Titel: [Tafel-Urne.]
Autor: Sharpe, Georg Anton
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. XVI. (S. 56)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/ar033016

XVI. Tafel-Urne, worauf sich Hr. Georg Anton Sharpe Esq. zu Putney, Grafschaft Surrey, am 18. Juli 1827 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. März 1829. S. 350.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Der Zwek dieser neu erfundenen Tafel-Urne besteht darin, daß man auf der einen Seite siedendes Wasser, und auf der anderen zu gleicher Zeit Thee oder Kaffee erhält. Einen Durchschnitt dieses Apparates zeigt Fig. 33; a ist die Urne, welche das Wasser enthält, das, während es auf dem Tische steht, auf die gewöhnliche Weise durch den Heizer b siedend erhalten wird. Unter dem Heizer ist ein Sieb c, durch welches das Wasser in zwei Röhren übergeht. Die Röhre d leitet das siedende Wasser abwärts zu dem Hahne f, wo es zu dem gewöhnlichen Gebrauche bei Tische abgezogen werden kann; die Röhre e leitet das Wasser durch den Sperrhahn g in das Gefäß h.

Das Gefäß h enthält Thee oder Kaffee, welcher durch eine Oeffnung in denselben gebracht wird, die, wie bei den gewöhnlichen Thee- oder Kaffee-Maschinen, während des Gebrauches mit einem Dekel verschlossen wird. Das zur Bereitung des Kaffee's oder Thee's nöthige Wasser wird, wenn es Zeit dazu ist, aus der darüber befindlichen Urne a genommen, was dadurch geschieht, daß man den Griff j bewegt, worauf das Wasser durch die Röhre e und den Sperrhahn g tritt. Wenn nun der Kaffee oder Thee zum weiteren Gebrauche in Schalen gebracht werden soll, so läuft derselbe aus dem Gefäße h durch einen am Boden befindlichen Seiher in die Röhre i und zu dem Hahne f.

Um die wagerechte Spalte, in welcher sich der Griff j bewegt, zu deken, kann ein metallener, außen verzierter Ring den cylindrischen Theil der Urne, an welcher sich der Sperrhahn befindet, umfassen, jedoch so, daß er im Kreise herum geht, wenn man den Griff bewegt.

Die äußere Form der Urne kann nach Geschmak und Mode willkührlich abgeändert werden, ohne jedoch von dem Grund-Principe der Erfindung abzuweichen, welches in der Verbindung des Wassergefäßes mir jenem Gefäße, in welchem der Thee oder Kaffee bereitet wird, in der Art der Communikation durch den Sperrhahn, und auch in dem Zusammentreffen der beiden Röhren, wovon die eine Wasser, die andere Thee oder Kaffee führt, in dem Gefäße des Entleerungshahnes besteht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: