Titel: Amerikanische Patent-Dresch-Maschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. XXIII. (S. 67–68)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/ar033023

XXIII. Amerikanische Patent-Dresch-Maschine.

Aus dem Franklin Journal im Register of Arts, N. 68. 22. Mai 1829. S. 210.

Hr. Sam. S. Allen, zu Skeneatelas, Onondago County, New York, ließ sich am 1. Novbr. 1823 ein Patent auf folgende Dresch-Maschine ertheilen.

Eine Walze mit Zähnen dreht sich horizontal. Unter ihr ist ein concaver Ausschnitt eines Cylinders, der ungefähr den sechsten Theil eines Kreises bildet, befestigt, und gleichfalls mit Zähnen versehen, wodurch die Körner aus den Aehren gebracht werden.

Eine Speise-Schürze, auf die gewöhnliche Weise von Walzen bewegt, führt das Korn vorwärts zwischen die Walze und den hohlen Ausschnitt.

Der hohle Ausschnitt wird von mehreren einzelnen Holzstreifen gebildet, die mittelst Keilen, Schrauben oder auf andere Weise in verschiedene Entfernungen von einander gestellt werden können. Die Zähne stehen nicht senkrecht, weder an der Walze noch an dem hohlen Cylinder, sondern unter besonderen Neigungs-Winkeln, wie der |68| Patent-Träger es am besten findet. Ihre Entfernungen und die Richtung der Linien, in welchen sie gesezt werden, ist gleichfalls angegeben40).

Der Patent-Träger sagt: „daß er Form und Gestalt der verschiedenen Theile der Maschine nach Belieben abändert, vorzüglich wo er Wasser genug hat, und daß die Maschine desto besser arbeitet, je größer sie ist.“

„Die Stellung und Neigung der Zähne in dem Lager oder in dem hohlen Cylinder ist eine Hauptsache41); von ihr hängt die Leichtigkeit ab, mit welcher das Korn in die Maschine gebracht wird; durch sie wird viele Kraft erspart, das Stroh weniger zerbrochen, und besser und reiner gedroschen. Eben so kommt auch sehr viel auf die nähere oder weitere Stellung der Schienen in dem hohlen Cylinder an, in welchem jede zweite Schiene nach entgegengesezter Richtung bewegt, und so der Raum zwischen den Zahnen auf dem Cylinder und auf der Walze nach Belieben vergrößert oder verkleinert werden kann, je nachdem das Getreide feucht oder troken und der Kern groß oder klein ist.“

|68|

Und hätte auch hier angegeben werden sollen. Denn die hier gegebene Patent-Erklärung taugt so, wie Hr. Jones sie gab, nicht vielmehr als gar nichts.

A. d. U.

|68|

Und diese Hauptsache ist hier nicht angegeben.

A. d. U.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: