Titel: Ueber das Ausrotten der Wurzelstöke der Bäume.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. LIX. (S. 240–241)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/ar033059

LIX. Ueber das Ausrotten der Wurzelstöke der Bäume.

Im Auszuge aus den Transactions of the Society of Arts im Franklin -Journal, Jun. 1828. S. 385.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Das Ausrotten (oder Ausroden, Ausreuten) der Wurzelstöke in Wäldern unterliegt bekanntlich vielen Schwierigkeiten. Im Englischen Nord-Amerika läßt man die Wurzelstöke, nach ihrer verschiedenen Größe, eine verschiedene Anzahl von Jahren in der Erde. Während dieser Zeit verfaulen die feineren Holzfasern, und der Frost hebt die Wurzel von Jahr zu Jahr immer mehr und mehr aus der Erde. Wenn man dann endlich glaubt, daß die Verwesung so weit vorgerükt ist, daß man ohne über große Anstrengung die Wurzel herausschaffen kann, |241| so zieht man Anfangs Frühjahres, wo die Erde durch das Thauwetter weich geworden ist, mit 4–5 Männern und einem paar Ochsen die Wurzelstämme heraus. Bei einem solchen Verfahren geht Zeit und Kraft verloren.

Hr. Mackay, Esq. zu Pictou in Nova Scotia, rottete die Wurzelstöke auf einer Streke von 10 Tagwerken auf folgende Weise aus, ohne mehr als 4–5 Männer zu brauchen, mit welchen er täglich 80 Stöke auszog. Er bediente sich nämlich einer Schiffswinde, um deren Welle eine Kette lief, die bis zu dem entferntesten Stoke reichte, und mehrere kleine Nebenketten führte, die an einem Ende mit einem Haken, an dem anderen mit einem Ringe versehen waren. Der Haken wurde in dem Ringe eingehängt, und so die Nebenkette um jene Stöke geschlungen, die dem entferntesten Hauptstoke zunächst standen, u.s.f., so daß die Winde, wenn ein Stok einmal herausgezogen war, ohne Unterbrechung fortarbeiten konnte, bis man zu dem der Winde zunächst gelegenen Stoke kam. Zwei Männer waren an der Winde, zwei mit Anlegung der Ketten, und einer an dem Hauptstoke beschäftigt. Wo der Stok sehr hart ging, kamen die zwei Männer von den Ketten noch an die Winde, und halfen ziehen.

aa sind die zwei Griffe an der Winde bb, welche mittelst der Kette an dem stärksten Stoke c befestigt ist. dd ist die Hauptkette, welche zu einem entfernt stehenden Stoke e läuft, der eben ausgezogen wird, g eine Nebenkette um den Stok h, welche in die Hauptkette eingehäkelt wird, sobald der Stok e herausgezogen ist. Die Winde wird dann anderen Stöken zugekehrt, die auf dieselbe Weise ausgezogen werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: