Titel: [Verfahren, Barbiermesser schnell und wohlfeil zu verfertigen.]
Autor: Boullay,
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. LXXIII. (S. 310)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/ar033073

LXXIII. Verfahren, Barbiermesser schnell und wohlfeil zu verfertigen, worauf Hr. Boullay, Messerschmid an der k. Veterinär-Schule zu Alfort, sich am 31. Julius 1823 ein Brevet auf fünf Jahre ertheilen ließ.

Aus der Description des Machines et Procédés spécifiés dans les Brevets par Mr. Christian. 1828. S. 322. (Auch im Repertory of Patent-Inventions. Junius S. 380.)

Die Klingen der Barbiermesser werden, nachdem sie bloß in Einem Feuer zugerichtet wurden, mittelst der Flugpresse nach einer Matrize ausgeschlagen.

Die Rüken derselben werden aus Eisen- oder Stahldrath verfertigt, welcher in der Länge der Rüken dieser Klingen abgeschnitten wird, an welchem nichts weggenommen wird. Die Furche, in welche die Klinge eingesenkt wird, wird mit einem Erdbeer-Eisen gearbeitet, worauf die Ferse nur ein Mal gehizt wird.

Auf diese Weise kann ein Barbiermesser in einer Stunde fertig werden, und kommt weit wohlfeiler, als diejenigen, welche auf gewöhnliche Art verfertigt werden. Man kann es aus dem besten Guß-Stahle arbeiten.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: