Titel: Udny, über Verbesserung an Bojen.
Autor: Udny, Joh.
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. CVI. (S. 446)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/ar033106

CVI. Verbesserung an Bojen. Von Hrn. J. Udny. (Nebst einer Bemerkung über Bewässerung.)

Aus dem Register of Arts. N. 69.

Mit Abbildung auf Tab. VII. Fig. 16.

(Im Auszuge.)

Bojen nüzen am wenigsten, wo man sie am meisten braucht: des Nachts und im Sturme. Ein Sturm in einer December-Nacht an den Wolf-Rocks bei Landsend, und die Erinnerung an einen Fall auf einer Insel in der Nähe von Malta, wo die See durch einen Spalt in einem Felsen 60 bis 80 Fuß hoch in die Höhe geworfen wurde, brachte Hrn. Udny auf die Idee, die Bojen auch im Sturme sichtbar zu machen. Er schlägt vor, die Bojen so vor Anker zu legen, daß sie mit einem Ende immer gegen die See gekehrt sind, und an diesem derselben eine trichterförmige Oeffnung darbieten, die, nach Innen in der Boje sich immer verschmälernd und horizontal fortlaufend, gegen das entgegengesezte Ende der Boje gekrümmt als hohle Röhre über dieselbe emporsteigt. Wenn nun die See, meint er, mit Gewalt bei dem trichterförmigen Ende eintritt, wird sie das Wasser bei der verengten Röhre mit Gewalt in die Höhe treiben, so daß man den Wasserstrahl von Ferne sieht. Er spricht noch von Vorrichtungen, um den Wasserstrahl gegen die Gewalt des Windes zu sichern, von Klappen u. dgl.; wir gestehen jedoch, daß wir, obschon wir nur ein paar Mal zur See waren, nicht einsehen, wie bei der Wandelbarkeit des Windes und der Wogen die Boje so gehalten werden kann, daß sie dem Winde immer ihr breiteres Ende zukehrt, und wie ein Wasserstrahl von ein paar Zollen sich gegen Winde halten soll, die ganze Wogenreihen zerstäuben. Während wir nun zweifeln, daß mittelst dieser Bojen der menschenfreundliche Zwek des Hrn. Udny erreicht werden kann, scheint es uns, daß ein solcher gebogener Trichter, wie die Höhlung der Boje ihn darstellt, an mancher Stelle in reißenden Bächen oder Flüssen, wo das Wasser einen sehr starken Fall hat, und die Ufer niedrig sind, mit Vortheil angewendet werden könnte, um die am Ufer liegenden Gründe zu wässern, indem man nur der aufgebogenen Röhre eine Seitenwendung über das Ufer hin geben darf.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: