Titel: Ueber eine Heizungs-Methode zu Manchester.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. XXIV./Miszelle 13 (S. 76)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033024_13

Ueber eine Heizungs-Methode zu Manchester.

Hr. Gill beschreibt im technolog. and micr. Repos. April, S. 230 eine Methode, nach welcher Hr. Leigh Phillips seine aus vier Stokwerken bestehende Baumwollenzeug-Fabrik heizt. In dem untersten Stokwerke, d.i., zu ebener Erde, ist ein gewöhnlicher Ofen aus Gußeisen, der bis zur Rothglühhize geheizt wird; Statt daß aber, wie gewöhnlich bei solchen Oefen, die Hize beim Schornsteine hinausfahrt, beugt sich der aus dem Ofen aussteigende Schornstein an dem Fußboden des ersten Stokwerkes, und läuft, parallel mit diesem, als ein Zug, wir die sogenannten Züge in einem Glashause, durch die Zimmer dieses Stokwerkes hin, steigt am Ende derselben senkrecht hinauf in das zweite Stokwerk, über dessen Boden er wieder eben so parallel mit demselben fortläuft u.s.f. bis zu dem lezten Stokwerke, wo der eigentliche Schornstein mit einem Register angebracht ist. Es war jede Annäherung, nicht bloß Berührung, des Holzes im Gebäude sorgfältig vermieden, so daß keine Feuers-Gefahr entstehen konnte. Auf diese Weise wird alle aus dem Brenn-Materiale im Ofen entwikelte Wärme sorgfältig benüzt, und Hr. Phillips ist mit. dieser Heizung sehr zufrieden. – (Diese Methode kommt der Heizungs-Methode der Alten, die ihre Gebäude durch solche Züge heizten, sehr nahe, und es ist unbegreiflich, daß sie in den neueren Zeiten gar nicht benüzt wurde, oder höchstens nur dadurch begreiflich, daß vielleicht, unter Tausenden der heutigen Baumeister kaum einer den Vitruvius und die Alten las, oder daß, wenn einer derselben die klassischen Werke dieser unsterblichen Architekten gelesen hat, dieselben nur las, um Kirchen und Paläste, nicht aber um bequeme Wohnungen zu bauen. Es wäre sehr zu wünschen, daß eine deutsche Uebersezung des Vitruvius, nach der herrlichen neuen Ausgabe des sel. Grafen Stratonico, unseren Baumeistern in die Hände gegeben würde, damit sie lernten, wie die Alten bauten, und wie man bauen muß, wenn man schön und bequem und für die Ewigkeit bauen will. Unsere heutigen Baumeister bauen, wenn sie auch klafterdike Wände aufführen, doch nur Grillenhäuser.) A. d. U.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: