Titel: Salpetersaures Silber als Prüfungsmittel auf vegetabilische und animalische Substanzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. LI./Miszelle 20 (S. 157–158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033051_20

Salpetersaures Silber als Prüfungsmittel auf vegetabilische und animalische Substanzen.

Hr. John Davy bemerkt, daß salpetersaures Silber in reinem Wasser aufgelöst, durch die Sonnenstrahlen nicht verändert wird; wenn aber die geringste |158| Menge einer vegetabilischen oder animalischen Substanz gegenwärtig ist, wird die Auflösung (purpurroth) gefärbt und mit gewöhnlichem destillirtem Wasser ist die Färbung stark. Um sich zu überzeugen, daß die Ursache der Farbenveränderung wirklich die angegebene ist, braucht man nur die gefärbte Substanz sich absezen zu lassen, die farblose Auflösung abzugießen und sie wieder dem Sonnenschein auszusezen. So kräftig auch die Sonnenstrahlen seyn mögen, zeigt sich doch keine fernere Wirkung; sezt man aber mehr destillirtes Wasser zu, so tritt dieselbe Erscheinung sogleich wieder ein. Er glaubt, daß salpetersaures Silber, auf diese Art angewandt, eines der besten Reagentien auf die Gegenwart sehr geringer Mengen vegetabilischer Substanzen in dem Wasser ist; sollte sich wegen eines in dem Wasser vorhandenen salzsauren Salzes Chlorsilber bilden, so muß man dieses sich im Dunkeln vollständig absezen lassen, ehe man die Flüchtigkeit abgießt und dem Lichte aussezt. (Edinb. new phil. Journ. Dec. 1828.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: