Titel: Wason's Patent-Siegellak.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. LX./Miszelle 12 (S. 247)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033060_12

Wason's Patent-Siegellak.

Hr. Pet. Rigley Wason ließ sich vor Kurzem ein Patent auf Siegellak geben, das ganz nach gewöhnlicher Weise verfertigt wird, in welches aber, ehe es ganz zu Stangen ausgerollt wird, nachdem es die erste Form auf der warmen Kupferplatte erhalten hat, eine Furche gedrükt wird, in welche man einen kleinen Docht von Stroh oder irgend einem Materiale legt, und hierauf die Stange ausrollt, oder im Modell preßt. Auf diese Weise soll man bequemer siegeln können, indem das Siegellak immer fortbrennt. Regist. of Arts. Nro. 70. S. 347. (Bei schwarzem Lake mag dieß angehen; bei farbigem aber muß das Siegel durch die Verkohlung des Dochtes unrein werden. Wer gut siegelt, läßt seine Siegelstange am Lichte nur sieden, nie braten oder gar brennen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: