Titel: Naben aus Gußeisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. LXXVII./Miszelle 10 (S. 325)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033077_10

Naben aus Gußeisen.

Hr. W. Dickinson in Batavia, Genesee-County, New-York, ließ sich am 11. Oct. vorigen Jahres ein Patent auf Naben aus Gußeisen ertheilen, die aus 5 Stüken bestehen. Hr. Jones bemerkt mit Recht, daß an Wagenrädern, die beständigen Stößen ausgesezt sind, das Eisen für das Holz zu hart ist, und daß (was auch bei Mühlenrädern, obschon diese ruhig laufen, die Anwendung dieser Naben sehr beschränkt) wenn Wasser in die Löcher der Nabe kommt, in welchen die hölzernen Speichen eingepaßt sind, das Eisen rostig wird, und dieser Rost das Holz angreift. Also nichts halb: entweder ganz Holz, oder ganz Eisen. (Franklin-Journal, December 1828. S. 401.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: