Titel: Eröffnung der neuen Kingswinford-Eisenbahn nach dem Staffordshire- und Worcestershire-Canal.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. LXXVII./Miszelle 12 (S. 325–326)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033077_12

Eröffnung der neuen Kingswinford-Eisenbahn nach dem Staffordshire- und Worcestershire-Canal.

Am 9. Junius wurde diese neue Eisenbahn eröffnet, deren Bau Hr. Jak. Foster, ein berühmter Mechaniker, leitete. Die Eisenbahn ist 3 1/8 engl. Meilen lang. (1 1/2 bayer. Poststunden und 1/16). Sie fängt mit einem Abhange von 3000 engl. Fuß Länge in einem Falle von 2 3/10 Fuß für die Kette an, über welchen die mit Kohlen beladenen Wagen in 3 1/2 Minute hinablaufen, und zugleich eben so viele leere Wagen heraufziehen. Vom Fuße dieser schiefen Fläche weg läuft sie 1 7/8 engl. Meile in einem Falle von 16 Fuß auf die Meile, wo sie wieder über einen Abhang von 1500 engl. Fuß mit einem Falle von 2 35/100 Fuß auf die Kette (chain) hinabläuft, über welchen die Wagen in 1 3/4 Minuten hinabrollen, und an dessen Fuße das Beken des Canales gegraben ist. Der Dampfwagen wurde nun vor 8 Wagen gespannt. Er selbst wog mit Wasser und Zugehör |326| 11 Tonnen (220 Ztr.); auf den 8 Wagen (die zusammen 8 Tonnen 8 Ztr. wogen) fuhren 360 Menschen (eine Last von 22 Tonnen, 10 Ztr.). Diese Last von 41 Tonnen fuhr, mittelst der Dampfmaschine, auf der Ebene zwischen den zwei Abhängen hin und her (also eine Streke von 3 3/4 engl. Meilen) in einer halben Stunde. Bei der Rükkehr wurden unter dem ersten Abhange 12 beladene Kohlenwagen zu den vorigen beigehängt, und die Last auf 131 Tonnen vermehrt. Der Dampfwagen zog diese ungeheuere Last 1 7/2 engl. Meilen weit in 33 Minuten. Hr. J. U. Rastrick, zu Stourbridge, baute den Dampfwagen, der weder so raucht noch so rasselt, wie die gewöhnlichen Dampfwagen. Der Kessel hat eine doppelte Sicherheits-Klappe. (Mechan. Mag. N. 306. 20. Juni S. 302.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: