Titel: Neue Methode Pappendekel, Kartenpapier etc. zu verfertigen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. LXXVII./Miszelle 32 (S. 331)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033077_32

Neue Methode Pappendekel, Kartenpapier etc. zu verfertigen.

Ein Hr. Hunting zu Watertown, Middlesex-County, Massachus., ließ sich am 20. Oct. 1828. ein Patent auf eine Maschine ertheilen, mittelst welcher Pappendekel, Kartenpapier etc. ohne weiteres Zusammenleimen der einzelnen Blätter dadurch verfertigt werden kann, daß man auf einem Papiere ohne Ende (welches auf der in unseren Blättern beschriebenen Maschine verfertigt wird) eine schwere Walze von einem solchen Umfange hinlaufen läßt, wie die Größe des Pappendekels oder Kartenpapieres es fordert. Diese Walze hat in der Mitte eine Furche. Wenn sie nun eine gehörige Anzahl von Umdrehungen (welche durch die Dike bestimmt wird, die der Pappendekel bekommen soll) gemacht hat, und so viele Lagen Papier über einander auf sich aufgerollt und auf einander gepreßt hat, als man wünscht, wird das Papier, d.h. der gefertigte Pappendekel etc. an der Furche auf der Walze entzweigeschnitten und gibt das verlangte vierekige Blatt. (Vergl. Register of Arts. N. 71. S. 366.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: