Titel: Wozu Schnellfracht für Fabrikanten dient, und wie sie in England benüzt wird.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. LXXVII./Miszelle 5 (S. 324)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033077_5

Wozu Schnellfracht für Fabrikanten dient, und wie sie in England benüzt wird.

Der Manchester Herald (Galign. Messeng. N. 4449) erzählt uns folgende urkundlich erwiesene Thatsache. Eine Calico-Drukerei zu Manchester erhielt Donnerstags Bestellung auf 1000 Stük Calico sobald wie möglich. Die Stüke wurden alsogleich abgesandt, kamen Freitags Abends nach London, wurden in der Nacht auf das Dampfboth geladen, das jeden Sonnabend Morgens 7 Uhr von London abfährt, kamen Sonntags 11 Uhr zu Rotterdam an, und wurden Montags 12 Uhr daselbst verkauft. Es wurde eine neue Bestellung gemacht. Sie kam Donnerstags Abends zu Manchester an. Freitags war die Waare wieder zu London, und Montags auf dem Markte zu Rotterdam. Das ist prompte Bedienung. – Ein Kauffahrdey-Schiff: „the Water Lily“ kam, wie der Spectator erzählt, mit 300 Tonnen (6000 Ztr.) Zuker und Rum auf den West-India Docks zu London am 26. Mai an. Es wurde auf der Stelle ausgeladen, nahm hundert Tonnen (200 Ztr.) neue Fracht an Bord, und segelte am 30. Mai wieder ab. Wie lang hätte man bei uns gebraucht, um 8000 Ztr. aus und ein zu laden!

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: