Titel: Kalk-Chlorür verbessert den Gestank fauler Seethiere nicht, wohl aber Soda-Chlorür.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. XCIV./Miszelle 36 (S. 408)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033094_36

Kalk-Chlorür verbessert den Gestank fauler Seethiere nicht, wohl aber Soda-Chlorür.

Hr. Poutet, Apotheker zu Marseille, theilte der Académie roy. de Médecine zu Paris die Bemerkung mit, daß Kalk-Chlorür Seefische und Schalthiere und auch die Badeschwämme, nicht gegen Fäulniß zu schüzen vermag, daß sich, bei Anwendung derselben auf diese Thiere, ein unausstehlicher Brom-Geruch entwikelt. Er leitet dieß aus den Bestandtheilen der thierischen Faser der Seethiere her, die aus Stikstoff, Fischleim und Brom bestehen. Kaustische Lauge hält er für das beste Mittel zur Reinigung der Körbe und Bänke, auf und in welchen Seethiere aufbewahrt werden. (Journal de Pharmacie. Julius. 359) Hr. Henry bemerkt dagegen a. a. O. S. 359, daß Soda-Chlorür allerdings den Gestank auf den Fischmärkten verbannt, indem im Soda-Chlorür immer überschüssige Soda vorkommt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: