Titel: Notizen über Handel mit Schuhen und Kölnisch Wasser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. XCIV./Miszelle 44 (S. 411)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033094_44
|411|

Notizen über Handel mit Schuhen und Kölnisch Wasser.

Das Court-Journal tröstet die zu Grunde gehenden englischen Fabrikanten mit einem beinahe ähnlichen Schiksale der Fabrikanten in Frankreich, wenigstens der Schuhmacher dieses Landes. Die französischen Schuster verfertigten bisher seidene und Atlaß-Schuhe bester Qualität das Duzend zu 48 Franken. Diese Schuhe müssen nun bei ihrem Eintritte in England so viel Mauth bezahlen, daß das Paar, Statt auf 4 Franken (1 fl. 48 kr.) zu kommen, 5 Shill. (3 fl.) kostet. Während dieß nun englische Damen, z.B. die Lady Lyndhurst, nicht hindert, täglich ein neues Paar französische Schuhe anzuziehen, fertigen die schottischen Schuster sogenannte französische Schuhe das Duzend für 30 Shill., so daß sie zu London das Paar um 3 Shill. 6 Pence (2 fl. 6 kr.) zu haben sind, und häufig für französische Schuhe gehen. Ein französischer Fabrikant, der Eau de Cologne erzeugte, hat ehevor jährlich 10,000 Duzend Flaschen Eau de Cologne, das Duzend zu 12 Franken, nach England geschikt, für welches 12 Shillings Zoll bezahlt werden mußten, so daß das Duzend auf ungefähr 24 Shill. (14 fl. 24 kr.) kam. Jezt sezt dieser Fabrikant nur mehr 500 Duzend Flaschen ab, indem die Israëliten gegenwärtig in England Kölnisches Wasser erzeugen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: