Titel: Mauth-Praxis in England.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. XCIV./Miszelle 51 (S. 414)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033094_51

Mauth-Praxis in England.

Der Examiner (Galignani Messenger. N. 4447) erzählt, daß folgende neue Praxis auf der Mauth zu London Mode wird. Wenn man Waaren, die man in England einführt, richtig angibt, und die Mauth dafür gehörig nach dem Werthe bezahlt, finden die Mauth-Beamten allerlei Anstände, behalten die Waare zurük und verweisen an den Mauth-Ausschuß, vor welchem man Klage führen soll, wenn man sich beeinträchtigt fände. Wenn dieser Mauth-Ausschuß (Board of Commissioners) nun findet, daß die gehörige gesezliche Mauth richtig bezahlt wurde, befiehlt er zwar die Waare ausfolgen zu lassen, befiehlt aber zugleich, daß man dem Mauthner, der dieselbe erhielt, diejenige Remuneration bezahle, die er vom Amte erhalten haben würde, wenn er eine Mauth-Defraudation entdekt hätte. Dieß geschieht unter zehn ähnlichen Fällen wenigstens neun Mal. So geht es im liberalen konstitutionellen England zu. „Hütet euch vor Pharisäern und Zöllnern!“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: