Titel: Fruchtbarkeit einer Zucht-Sau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. XCIV./Miszelle 60 (S. 415)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033094_60

Fruchtbarkeit einer Zucht-Sau.

Eine Zucht-Sau des Hrn. Chamberlain zu Holme Hall warf auf 5 Trachten 112 Ferkel. (Norwich Mercury. Galignani. N. 4447.) Wir können nicht umhin bei dieser Gelegenheit zu bemerken, wie ein englischer wohlhabender Landwirth (von 40,000 fl. jährl. Einkommen) seit einiger Zeit seinen armen Pfarrer um den Viehzehend bei dem Borstenviehe brachte. So oft er nämlich eine trächtige Zucht-Sau hatte, die dem Werfen nahe war, trieb er dieselbe zu einem Bekannten in der nächsten Pfarre. Nachdem die Sau daselbst geworfen hatte, nahm er die Ferkel in einen Korb, und ließ sie von einem Knechte nach Hause tragen: die Sau lief ihren Jungen nach wie ein Hund. Der arme Pfarrer verlor so seinen Zehend, weil die Ferkel nicht im Kirchspiele geworfen wurden, und der Pfarrer, in dessen Kirchspiele sie geworfen wurden, konnte sie nicht in Anspruch nehmen, weil sie keinem seiner Pfarrkinder angehörten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: