Titel: Erhöhung der Einfuhrzölle in Nord-Amerika.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1829, Band 33, Nr. CXIV./Miszelle 4 (S. 480)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj033/mi033114_4

Erhöhung der Einfuhrzölle in Nord-Amerika.

Während man uns auf dem festen Lande weiß macht, daß die Nord-Amerikaner so einfältig geworden wären, sich bis zu Huskisson's freier Einfuhr ausländischer Fabrikate übertölpeln zu lassen, sagt ein Schreiben vom 19ten Junius in den Times, Galignani. N. 4478: „vom 30sten Junius an wird die Einfuhr auf alle Arten von Wollenfabrikaten auf 50 p. C., auf rohen Hanf vom 30sten Julius an auf 55 Dollars die Tonne (20 Ztr.), vom 1sten Junius 1831 an auf 60 Dollars erhöht. Wollensäke zum Paken der Baumwolle zahlen 5/100 Dollar der Quadrat Yard (3 □ Fuß). Der Einfuhrzoll auf rohen Flachs wird von Jahr zu Jahr um 5 Dollars erhöht, bis endlich die Tonne 60 Dollars zahlt. Vom 30sten Junius an zahlt alle Seidenwaare, die jenseits des Vorgebirges der guten Hoffnung herkommt, 5/100 Dollar mehr, als jezt. Ebensoviel der Indigo bis 1830, und dann jährlich 1/10 mehr, bis 1/2 Dollar auf das Pfund kommt.“ (Dieß ist ein Mauth-System, durch welches Akerbau und Fabriken sich heben können. Amerika hat keine Repressalien zu fürchten. Die englischen Fabriken werden immer seine Baumwolle und sein Holz brauchen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: