Titel: Dutton's Patent-Maschine zum Treiben der Bothe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 35, Nr. LVII./Miszelle 4 (S. 231)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj035/mi035057_4

Dutton's Patent-Maschine zum Treiben der Bothe.

Hr. J. Dutton jun., Tuchmacher zu Wotton-under-Edge, Gloucestershire, ließ sich am 19. Mai 1829. ein Patent auf gewisse Verbesserungen beim vorwärts Treiben der Schiffe, Bothe und anderer schwimmenden Körper durch Dampfkraft oder durch andere Kraft ertheilen. Der Patent-Träger schlägt vor, zu jeder Seite des Schiffes, welches getrieben werden soll, mehrere hohle cylindrische Stämpel in schiefgeneigten Höhlungen anzubringen, so daß sie mit der vor denselben befindlichen Oberfläche des Wassers einen Winkel von ungefähr 22 1/2°, und mit der Oberfläche des Wassers hinter denselben einen Winkel von ungefähr 157 1/2° bilden. In diesen Höhlungen bewegen sich die Stämpel an der Seite des Schiffes, und sind oben mit Gegenreibungshalsbändern versehen, gegen welche die hohlen und folglich leichteren Stämpel, als das Wasser, gedrükt werden. Jeder dieser Stämpel ist an dem Ende einer Stämpelstange angebracht, die durch einen kleinen Dampfcylinder läuft, welcher wieder mit einem Stämpel versehen ist, der durch Dampf, welcher durch das Oeffnen und Schließen einer Einlaß- und Ausgangsklappe in den Cylindern in diese nach und nach eingelassen wird, getrieben wird. Nachdem der Dampf in einen Cylinder eingelassen wurde, und den Stämpel hinausgetrieben hat aus seiner Höhlung, läßt man ihn entweichen, wornach der Stämpel, der leichter ist als das Wasser, wieder in seine ursprüngliche Stellung kommt.

Unter allen den verschiedenen Planen Schiffe vorwärts zu treiben, die uns zu Gesichte kamen, ist, sagt das Register of Arts P. XXIX. S. 136., dieser der ungereimteste. Die höchste Geschwindigkeit, mit welcher man die Dampfstämpel treiben kann, wird das Schiff in Einer Stunde nicht drei Meilen weiter bringen. Die schiefe Stellung der Stämpel und ihre Rükwirkung auf das Wasser bei ihrem Rükzuge wird die Wirkung derselben noch mehr schwächen. Wenn die schiefe Richtung noch mehr schief wäre, würden die Stämpel am Ende gar nichts nüzen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: