Titel: Gibbs, Maschine zum Schneiden des Marmors.
Autor: Gibbs, Jos.
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. XIX. (S. 58–59)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/ar037019

XIX. Verbesserung an der Maschine zum Schneiden (oder vielmehr zum Aushauen, Ausschnizen) des Marmors, Holzes und anderer Körper, worauf Jos. Gibbs, Holzhändler in Crayford-Mills, Kent, sich am 12. November 1829 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Register of Arts. Junius 1830. S. 11.

Die hier verbesserte Maschine ist nicht eine Steinsäge, die Marmor etc. schneidet, sondern eine Maschine, mittelst welcher man jede vorgelegte Zeichnung aus Marmor mittelst einer Reihe sich drehender Messer ausschneiden kann: es handelt sich hier um Steinschneiderei oder Bildhauerei, nicht um Steinsägen. Die hier beschriebene Maschine ist so zu sagen das Gegenstük der Maschine der Steinschneider, Siegelstecher: bei lezterer wird der Stein an die schneidende Maschine gehalten, welche feststeht; hier liegt der Stein fest, und die schneidende Maschine dreht sich nach und nach über alle Stellen, welche ausgeschnitten werden sollen. Die sich drehenden schneidenden Werkzeuge werden auf eine sehr sinnreiche Weise durch drei Reihen von Laufrädern in Bewegung gesezt, welche in einem beweglichen Rahmen befestigt sind. Die erste Bewegung wird durch Dampf, Wasser oder durch Pferdekraft einem Paare Laufrädern, mitgetheilt, die sich beide loker auf einer feststehenden Achse drehen; von diesen pflanzt sich die Bewegung auf ein zweites Paar ähnlicher Räder an dem Ende zweier mit einander verbundener Hebel fort, die sich um dieselbe Achse drehen, um welche das erste Räderpaar läuft. Die Bewegung wird dann noch einem Messer mitgetheilt, das eine Art Drehebohrer ist, und das sich an dem Ende eines zweiten Hebelpaares befindet, welches eben so eingerichtet ist, wie das erste, und sich um die Achse des zweiten Räderpaares dreht. Auf diese Weise wird nach jeder Richtung hin eine horizontale Bewegung erhalten, ohne daß die kreisförmige Bewegung der Messer dadurch im Mindesten litte.

Der Stein oder das Holz, welches geschnitten werden soll, wird |59| auf einem horizontalen Tische gehörig befestigt, und über den Stein kommt eine zweite Tafel, welche das Muster oder die Patrone ist, die die Zeichnung enthält, welche ausgeschnitten werden soll. Von dem lezten Hebelpaare läuft ein Arm über diese zweite Tafel, und führt einen Griffel in senkrechter Lage genau über dem Messer, so daß dadurch die Zeichnung in aller Schärfe auf den darunter liegenden Stein etc. übertragen wird. Die Messer sind nach der verschiedenen Arbeit, welche sie zu leisten haben, von verschiedener Form, und die Spize des Griffels muß mit der Form des Messers correspondiren.

Die ganze Vorrichtung ist sehr sinnreich, und entspricht dem Zweke des Patent-Trägers. Sie läßt sich auch noch zu anderen Arbeiten verwenden.56)

|59|

Es ist Schade, daß keine Abbildung gegeben ist; denn schwerlich wird nach diesen leicht hingeworfenen Winken ein deutscher Schlosser eine solche Maschine verfertigen. Die Besizer der Marmorbrüche am Untersberge sollten eine solche Maschine kommen lassen. A. d. Ue.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: