Titel: Jobbins, Verbesserung an den Walkerstöken etc.
Autor: Jobbins, Daniel
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. LXVI. (S. 261)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/ar037066

LXVI. Verbesserung an den Walkerstöken zum Walken und Waschen der Tücher und solcher Zeuge, die desselben bedürfen, worauf Daniel Jobbins, Walker zu Uley, Gloucestershire, sich am 3. Junius ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Mai. 1830. S. 81.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Die Stampfen oder Hämmer in den Walkmühlen oder Walkerstöken wurden gewöhnlich mittelst eines laufenden Zapfenrades in Thätigkeit gesezt, welches die Enden der Stampfen nach und nach hob, und dann mit einem mächtigen Schlage auf das Tuch, das in der Arbeit war, fallen ließ. Neuerlich kam man auf die Idee, das Zapfenrad zu beseitigen, und die Stampfen durch Winkelhebel, die sich drehen, an ihren hinteren Enden heben und fallen zu lassen. (Man vergl. Bermon's Patent im XII. Bd. des Lond. Journ. of Arts. S. 170. Polytechn. Journal Bd. XXIII. S. 211.) Diese Vorrichtung scheint jedoch ihre Nachtheile zu haben, indem die Hämmer nicht mit gehöriger Kraft und immer auf denselben Punkt fallen, das Tuch mag dik oder dünn seyn; wodurch dann nothwendig das Tuch leidet.

Der Patent-Träger bleibt bei den Hämmern mit Winkelhebeln, die sich drehen; schlägt aber vor, die Winkelhebel an den Hämmern mittelst gegliederter Stangen anzubringen, wie man in Fig. 54. sieht, wo a das in der Walke befindliche Tuch, b, c, die Hämmer, d ein Rad mit zwei Winkelhebeln darstellt, die von der Achse desselben auslaufen. An diesen Winkelhebeln und auch an den äußeren Enden der Hämmer sind die gegliederten Verbindungsstangen, e und f, angebracht.

Man sieht in der Figur, daß der Winkelhebel den Hammer b mittelst der Verbindungsstange, e, gehoben hat; so wie aber der Winkelhebel sich weiter herum gedreht hat, fällt die gegliederte Stange wieder zusammen, wie man bei f sieht, und läßt den Hammer in die Lage von c fallen.

Auf diese Weise werden die Hämmer durch die aufeinander folgenden Wirkungen der Winkelhebel und ihrer gegliederten Verbindungsstangen in Thätigkeit gebracht, mit Kraft fallen gelassen, und die Walke arbeitet schneller.

Es heißt ferner noch, daß an den Verbindungsstangen Spiralfedern angebracht werden können; wie dieß aber geschehen soll, ist nicht gesagt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: