Titel: Pocock's Patent- Erd- und Himmelskugeln zum Aufblasen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. XCVIII. (S. 352–353)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/ar037098

XCVIII. Nachtrag zu Pocock's Patent-Erd- und Himmelskugeln zum Aufblasen.

Aus dem Register of Arts. Mai 1830. S. 293.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Wir haben von diesen Patent-Erd- und Himmelskugeln im XXXVI. Bd. S. 391. aus dem Repertory of Patent-Inventions Nachricht gegeben, welches keine Abbildung der Vorrichtung zum Aufblasen liefert. Leztere findet sich im Register of Arts a. a. O., wo auch bemerkt wird, daß, wenn an großen Kugeln die untere Oeffnung ungefähr sieben Zoll weit ist, man die Kugel nur ungefähr 15 oder 20 Zoll von der Erde heben, und, mit der Oeffnung nach unten gekehrt, fallen lassen darf, wo dann ein Theil der Luft, die zwischen dem Boden und dieser Oeffnung sich befindet, durch leztere in die Kugel eintritt, und diese nach und nach füllt.

Eine andere Art, diese Kugeln zu füllen, ist Fig. 46. dargestellt, wo a, ein Theil der Kugel; b, das Gestell, auf welchem die Kugel ruht; cc, Oeffnungen, um Luft in das Gestell einzulassen; dd, eine Art von Stämpel, der loker in das Gestell paßt, und sich mittelst der Leitungsstange in dem Mittelpunkte bewegt: er ist mit zwei Klappen versehen, die sich nach aufwärts öffnen. Dieser Stämpel wird mittelst der Schnur bewegt, die aus dem Mittelpunkte des Gestelles über die Rolle bei f läuft, und die Luft wird durch die Klappen bei g in die Kugel getrieben.

Wenn diese Kugeln nicht aufgeblasen werden, sondern durch rathe ausgespannt sind, so bringt Hr. Pocock an der Achse derselben eine Lampe an, und läßt am Nordpole eine Oeffnung, durch welche die |353| warme Luft und der Rauch auszieht, und in dieser Oeffnung sind an der Achse der Kugel schiefgestellte Flügelfächer, wie an einem Ventilator oder an einem Rade, das den Bratenwender treibt. Diese Flügelfächer werden durch den Zug der heißen Luft und des Rauches getrieben, drehen die Achse der Kugel, und folglich die Kugel selbst, und gewahren so eine artige und lehrreiche Spielerei.

Kugeln von 4 Fuß im Durchmesser zum Aufblasen lassen sich so klein zusammenlegen, daß man sie bequem in dem obersten Theile des Hutes bei sich tragen kann.

Mehrere solche sehr große Kugeln, in Steindruk, sind im National-Repository, Charing-Cross, aufgestellt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: