Titel: Die Canterbury und Whitstable Eisenbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. XXII./Miszelle 11 (S. 67–68)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037022_11

Die Canterbury und Whitstable Eisenbahn.

wurde Ende April's eröffnet. Sie ist zwischen 6 und 7 (engl.) Meilen lang und stand 5 Jahre lang im Baue. Die ersten vier Meilen hat sie einen Fall von 1 in 90, folglich laufen die Wagen von selbst mit einer Geschwindigkeit von 25 engl. (beinahe 6 deutschen) Meilen in Einer Stunde. Der übrige Theil dieser Bahn ist vollkommen eben, und die Wagen werden hier von einem Dampfwagen gezogen. An einer Streke hat man 822 Yards (1 Yard = 3 Fuß) durch Hügel (die Brethren Hills) unter der Erde durchgegraben. Durch diese Bahn kommt nun jeder Chaldron Kohlen um Sixpence (18 kr.) wohlfeiler, und Reisende fahren diese Streke von 6 1/2 engl. Meilen in 20 Minuten für 6–9 Pence (18–27 kr.). (Aus dem Morning Herald. Mech. Mag. N. 352. S. 160.60)

|67|

Ein Dampfwagen, der auf ebener Bahn eine Last von 71,43 Tonnen mit einer Geschwindigkeit von 10 1/2, engl. Meilen in Einer Stunde treibt, wird |68| auf dieser Bahn aufwärts mit derselben Geschwindigkeit noch 20,4 Tonnen treiben. A. d. Ue.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: