Titel: Nüzliche Spielereien der Nordamerikaner.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. XXII./Miszelle 20 (S. 70)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037022_20

Nüzliche Spielereien der Nordamerikaner.

Um den Wind nicht umsonst über's Hausdach blasen zu lassen, kam ein Nordamerikaner, Hr. Mc. Coller, Hudson, Portage County, Ohio, auf die Idee, aus der Deke des Zimmers durch das Dach ein Schlot ziehen zu lassen, der sich über dem Dache in einen Cylinder endet, welcher mit Laden versehen ist, die, je nachdem der Wind von dieser oder jener Seite bläst, geöffnet oder geschlossen werden können. In diesem Cylinder dreht sich ein Rad mit horizontalen Flügeln, ungefähr wie das Rad eines Bratenwenders in unseren Schornsteinen, wenn der Wind von irgend einer Seite in den Cylinder bläst. An der Achse des Rades ist unten in der Stube ein Sieb, oder irgend eine Vorrichtung angebracht, welche dadurch in Umtrieb gesezt wird, und irgend eine leichte Arbeit verrichten kann, wozu sonst eine Menschenhand, folglich Zeitverlust, nothwendig wäre. Das Ding muß in Amerika Beifall finden, weil Hr. Mc. Coller sich am 2. Mai 1829 ein Patent darauf geben ließ. (Vergl. Franklin Journal und Register of Arts. N. 31. S. 211.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: