Titel: Ueber den Zustand der arbeitenden Classe in England
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. XXII./Miszelle 34 (S. 73–74)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037022_34

Ueber den Zustand der arbeitenden Classe in England

machte Hr. Slaney in der Parliamentssizung im Unterhause am 13. Mai einige Bemerkungen, die, wenn man nicht wüßte, daß beinahe alles, was die heutigen Minister und Ministeriellen im Parliamente sagen, Lüge ist, entweder aus Boßheit oder aus Unwissenheit,63) einige Daten zur Kenntniß des Zustandes des Akerbaues und der Industrie in England liefern könnten. Hr. Stanley sagt, daß im J. 1801 die industrielle Classe sich zur Akerbau treibenden verhielt, wie 6 zu 5; im J. 1821 aber wie 8 zu 5; und daß, wenn die Bevölkerung in gleichem Verhältnisse fortschritt, dieses Verhältniß jezt wie Zwei zu Eins seyn müsse. In Schottland war das Verhältniß im J. 1801 wie 5 zu 6; im J. 1821 wie 9 zu 6; und jezt ist es wie 2 zu 1. Die Zunahme der Bevölkerung im Allgemeinen war während der lezten 20 Jahre 30 p. C.; unter den Fabrikarbeitern 40 p. C.; zu Manchester, Coventry, Birmingham und Liverpool 50 p. C.; zu Leeds 54 p. C.; zu Glasgow gar 100 p. C.64) Watt allein hat es möglich gemacht, daß England mit ganz Europa den Kampf der Industrie bestehen kann. Im J. 1814 hatte es nur 11 Dampfbothe mit 542 Tonnen; im J. 1828 aber zählte es deren 338 mit 30,000 Tonnen; die Zahl der Dampfbote hat sich also in 14 Jahren verdreißigfacht und der Tonnengehalt ist 60 Mal größer geworden. Es ist kein Sinken, kein Verfall in der englischen Industrie; es ist nur ein Schwanken. England hatte bisher das Monopol der Industrie über den Erdball, und gegenwärtig stehen seinen Küsten zwei große Staaten gegenüber (die er nicht nennen will, um keine Eifersucht zu erregen!!!), die die englischen Geseze und Manufacturen nachahmen.

|74|

Die Folgen dieses Schwankens zeigen sich deutlicher in jenen Zweigen der Industrie, die mit der Hand, als in jenen, die mit Maschinen betrieben werden. Leztere vervollkommnen sich beständig auf Kosten der ersteren. Im J. 1820 waren in England 240,000 Stühle, auf welchen mit der Hand gearbeitet wurde, und gegenwärtig sind deren noch so viele; die 14,000 Kunst- oder Maschinenstühle aber, die bereits im J. 1820 vorhanden waren, haben sich zeither auf 55,000 vermehrt, und, da Ein Kunststuhl so viel arbeitet, als drei Handstühle, so sind leztere so viel als 165,000 Handstühle. Dann kommt der Wechsel der Mode, von der Schafwolle zur Baumwolle und zum Leinen, und von diesen zur Seide. Er bemerkt, daß, ungeachtet der Einfuhr der fremden Handschuhe, die Handschuhfabrikation zu Worcester seit dem J. 1826 um 144,000 Duzend Handschuhe, seit dem J. 1820 aber um 490,000 Duzende sich vermehrte, daß in den Jahren 1827–28 für 17,500,000 Pfd. Sterl. Baumwollenwaaren; für 5,250,000 Wollen- und für 2,500,000 Metallwaaren ausgeführt wurden. Gegen solche Schwankungen sollte das Parliament durch Ausdehnung der Wohlthätigkeitsgesellschaft sorgen; die Leute sollten selbst sich wechselseitig unterstüzen. In einem Umkreise von 50 engl. Meilen Durchmesser um Manchester als Mittelpunkt leben 500,000 Baumwollenarbeiter. Von diesen verdient Ein Fünftel wöchentlich sich 20 Shill.; Ein Fünftel 12 Sh.; Ein Fünftel (Weiber und Kinder) 7 Shill., und ein Fünftel, kleine Kinder 2 Shill. 6 Pence. Diese vier Fünftel unterhalten das fünfte aus Kranken und Invaliden bestehende. Um Leeds sind ungefähr 20,000 Wollenarbeiter. Die Weber verdienen sich wöchentlich 14 Shill.; die Spinner und Zurichter 21 Shill.; Weiber 6–8 Shill. die Woche. Die Metallarbeiter um Birmingham verdienen sich wöchentlich 12, 18 bis 24 Shill.; die Weiber 6, 8 bis 10. Einige derselben sind vorsichtig und ersparen sich etwas, andere nicht. Es sollte also für die Roth etwas zurükgelegt werden. Hr. Stanley trägt darauf an, daß ein Ausschuß ernannt werde, welcher die Mittel, wie den Nachtheilen, die durch solche Schwankungen entstehen, abzuhelfen ist, untersuchen soll.

Hr. Cripps bemerkte sehr richtig, daß er nicht einen Tropfen kalten Wassers für diesen Vorschlag geben könne, der zu nichts führen wird. Hr. Robinson bezweifelte die Richtigkeit der von Hrn. Stanley angeführten Thatsachen, vorzüglich in Hinsicht auf die Handschuhe zu Worcester. Alderman Waithman erklärte, daß die Bildung eines solchen Ausschusses bloß eine Komödie ist, die man mit dem armen Volke spielt. Alle verständigen Männer widersezten sich dieser Posse, und sie ging dessen ungeachtet durch. Der Ausschuß ward ernannt. Die Resultate, die dieser Ausschuß liefern wird, werden ein Pendant zu jenen seyn, welche der Ausschuß lieferte, der das Patentwesen zu untersuchen hatte.

|73|

Als an demselben Tage der Herzog von Wellington im Oberhause auf eine Motion des edlen Lords Stanhope über den Verfall der Schifffahrt in England einige Listen vorlas, nach welchem jezt mehr englische Schiffe beschäftigt seyn sollen, als ehevor, verlangte der edle Lord, daß gewisse Berichte (certain returns) über die Schifffahrt dem Hause vorgelegt werden sollen. Dieß ist doch eben so viel als wenn er gesagt hätte, daß man jenen des Herzoges nicht glauben darf.

|73|

Man sieht, wie viel hier gratis angenommen, und wie allgemeine, d.h. physische, oder Fortpflanzungsbevölkerung mit der in Städte zuströmenden verwechselt ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: