Titel: Soda und Salpeter in Aegypten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. XLII./Miszelle 21 (S. 153)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037023_21

Soda und Salpeter in Aegypten.

Der vortreffliche Oesterreich. Kaiserl. Consul, Gius. Acerbi, (der Gründer und ehemalige Redacteur der Biblioteca italiana) reist jezt in seinem Alter auf Kamehlen durch Aegypten, wie in seiner Jugend mit Rennthieren in Lappland und am Nord-Cap. Die Biblioteca ital.. Magg. (ausgegeben am 26. Jun.) enthält ein sehr interessantes Schreiben des Hrn. Consuls, in welchem er (dem Nichts entgeht was wichtig ist) auch von den Natron-Seen in Aegypten spricht. Er traf zufällig an denselben den ausgezeichneten Chemiker D'Arcet, den Sohn des berühmten Chemikers D'Arcet zu Paris. Ein Italiäner, Baffi, ha auf drei Jahre die Sodaerzeugung gepachtet, und wird nun Europa mit reiner kohlensaurer ägyptischen Soda im Ueberflusse versehen: was wir bisher hiervon aus Aegypten erhielten, war bekanntlich äußerst unrein. Dieser thätige Mann raffinirt auch in Aegypten Salpeter mit dem besten Erfolge an der Sonne, ohne alles Feuer, was freilich nur in Aegypten möglich ist.

Baffi ist kein Gelehrter,“ sagt Hr. Acerbi, „und vielleicht auch kein Chemiker (er war ein mittelmäßiger Apotheker zu Pergola), hat aber dem Bascha von Aegypten mit seiner neuen Salpetererzeugung bereits Millionen erworben. Die Idee, die Sonne in Aegypten zur Verdampfung zu benüzen, ist so einfach, und doch ist sie noch keinem Menschen in Aegypten in den Kopf gekommen, nicht einmal den Gelehrten, die bei der französischen Expedition in Aegypten waren.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: