Titel: Englisches Postwesen
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. XLII./Miszelle 9 (S. 149–150)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037023_9

Englisches Postwesen

Fortan wird kein Eigenthümer einer Kutsche in England, die Pakete, Güter, Geld etc. verfahren darf, für irgend ein aufgegebenes Paket etc. über 20 Pfund Sterl. Werth haften dürfen, außer der Werth desselben wird wirklich bei der Aufgabe erwiesen, und als solcher von dem Eigenthümer der Kutsche bestätigt, (Globe. Galignani. N. 4754.) – (Diese Einrichtung ist in Oesterreich u. Preußen, wo das Postwesen nicht Privatsache ist, sondern dem Staate angehört, seit undenklichen Zeiten: Gelder, die man daselbst aufgibt, müssen dem Postbeamten vorgezählt werden; der Eigenthümer drükt dann auf den Sak sein Siegel, und die Kais. Post das ihrige darauf, und der Eigenthümer erhält einen Empfangschein für den wahren Werth. Es gibt aber noch Länder auf dem festen Lande, wo derjenige, der Geld auf die Post gibt, keinen anderen Empfangschein von der Post, die sich |150| nicht die Mühe gibt, das Geld zu zählen, oder die Papiere anzusehen, erhält, als mit der Clausel: angeblich;“ eine Clausel, die eine höhnende Beleidigung für den Aufgeber, und eine reservatio mentalis für das Postamt ist, welches, wenn das Paket verloren geht, sich vor jedem Gerichte aus der Schlinge ziehen kann. Daß man Postämtern nicht immer trauen darf, erhellt aus folgender neuesten schreklichen Geschichte an dem Edinburgher Postamte, wo, in Folge eines eigenen, so eben gedrukten, Berichtes einer Untersuchungs-Commission (Siehe Scotsman und Galignani Messenger, N. 4753) Ein und vierzig Schreiber (Clerks) und Briefträger durch zwölf Jahre lang den Staat und die Parteien täglich um nicht weniger als ungefähr 20 Pfund Sterling (240 fl.) betrogen. Die erste Entdekung dieses Betruges machte man schon im Jahre 1822. Der eingezogene Betrüger gab alle mögliche Aufklärung über die Kunststüke der übrigen Schreiber, zu deren Complotte er gehörte. Man vernahm einen derselben nach dem andern. Sie wußten nicht, welche Aufklärungen und Beweise gegen sie ihr Herr Amtsbruder gegeben hatte, und läugneten nicht bloß Alles, sondern schwuren sogar nach der alten Schreiber-Regel: quot Clerici, tot perjuri, daß sie unschuldig wären. Endlich gestanden 35 unter 41 ihr Verbrechen, und ihren Meineid. Eine so niederträchtige Betrügerei von Männern, deren Einkommen sie keinen Mangel irgend einer Art fühlen ließ, hat in der Geschichte Schottlands noch nie ihre Parallele gefunden. Und was geschah diesen Delinquenten? Kein Einziger derselben wurde vor Gericht gezogen: Sie wurden bloß entlassen. „Wer verkennt hier die Allmacht der Bureaukratie! Ein Mann, der ziemlich hoch auf der Stufe dieses papiernen Thrones steht, und den wir nennen könnten, sagte uns bei einer ähnlichen Gelegenheit: „wir leben wie die Krähen, und haken uns nie einander die Augen aus!“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: