Titel: Chiutz-Modelling.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. LIX./Miszelle 22 (S. 218)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037059_22

Chiutz-Modelling.

Die englischen Damen beschäftigen sich seit mehreren Jahren damit, die unglasirten spanischen Töpfe, in welchen ihnen spanische Trauben zugeführt werden, durch Abdrüke von Kupferstichen, Mahlereien etc. zu verschönern. Diese Bearbeitung kommt im Register of Arts Junius S. 23. unter dem Namen Chiutz-Modelling 196) vor. Eine Miß Peare ist in dieser Kunst eine solche Meisterin, daß ihre Arbeiten im National-Repository aufgestellt sind, und die schönsten Porzellantöpfe übertreffen.

|218|

Das Chiutz ist wahrscheinlich ein gerädertes spanisches Wort, das über seiner Entstellung kein Ohr und kein Auge mehr zu erkennen vermag. A. d. Ue.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: