Titel: Kupfereinfuhr in Frankreich.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. LIX./Miszelle 48 (S. 232)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037059_48

Kupfereinfuhr in Frankreich.

Frankreich hat in 5 Jahren (vom Jahre 1822 bis 1826 incl.) 22,538,537 Kilogramm Kupfer (Ein Kilogramm = 2,13 preuß. Pfund) eingeführt: Werth 44,480,596 Franken. (Nouv. Journal de Paris, 20. Fevr. 1830. Bulletin d. Scienc. technol. März, S. 217.) Wir erinnern uns noch einer Zeit, wo die Franzosen in Oesterreich die Kupferkreuzer, die unter Maria Theresia geprägt wurden, sammeln, und zu Triest in Fässern ausführen ließen, weil sie dieselben zum Beschlagen der Schiffe besser brauchen konnten, als Garkupfer. Oesterreich war damals zu freigebig in seinem Schlagsaze. Als, später, in Oesterreich 15 und 30 kr. Stüke aus Kupfer geprägt wurden, die kaum für zwei bis vier Kreuzer Kupfer im Schrote hielten, hatten Juden in Preußisch-Polen Münzwerke errichtet, in welchen 15 und 30 kr. Stüke nach Millionen ausgeprägt, und die Oesterreichischen Provinzen mit dieser schlechten Münze überschwemmt wurden. Es ging Oesterreich damals mit seinen Kupfermünzen, wie es England jezt mit seinen Silbermünzen ergeht. So viel kommt auf gehörigen Schlagsaz an, der nie richtig berechnet werden kann, wenn man nicht das Bedürfniß, d.h. den eigentlichen Werth der verschiedenen prägbaren Metalle in verschiedenen Ländern kennt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: