Titel: Gesellschaft zur Schonung der Thiere in England.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. LIX./Miszelle 61 (S. 237)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037059_61

Gesellschaft zur Schonung der Thiere in England.

Vielleicht wissen nur wenige unserer Leser auf dem festen Lande, daß in England, wo jährlich Tausende von Pferden durch das Schnellfahren zu Tode geschunden werden, eine Gesellschaft zur Schonung der Thiere (die achtbare Society for the Prevention of Cruelty to Anamals) besteht. Diese Gesellschaft hielt am 24. Junius ihre Jahressizung und legte Rechnung. Die Beiträge beliefen sich auf 416 Pfd. Sterl., die Ausgaben auf 340 Pfd. Klagen wegen Mißhandlungen der Thiere wurden 84 anhängig gemacht, und davon wurden 34 bestraft, 15 zu den Untersuchungskosten verdammt, 22 abgewiesen, und die übrigen entzogen sich dem Gerichte. (Cnronicle. Galign. N. 4772.) (Als neulich der würdige Secretär dieser Gesellschaft, Hr. Gompertz bei dem elenden gegenwärtigen Polizeidirector zu London, Sir R. Birnie, (den seine Landsleute auf sechs Jahre nach Deutschland schiken sollten, damit er bei irgend einem deutschen Polizeidirector als Praktikant lerne, was Polizei ist) Klage gegen einen Kutscher anbrachte, der sein krankes Pferd furchtbar mißhandelte, sagte Sir Birnie: „Ich werde die Sache nicht untersuchen.“ Nicht untersuchen? sprach Hr. Gompertz. Darf ich fragen warum? Ich bin nicht gehalten auf solche impertinente Fragen Antwort zu geben, schnarchte Sir Birnie; Sie werden die Leute, die sie verklagten, mit 5 Shillings entschädigen.“ Ich werde mich höheren Ortes über dieses Verfahren beschweren, erwiederte Hr. Gompertz mit der ihm eigenen Würde; dieses Verfahren ist gegen alle bestehenden Geseze. Ihr seyd ein impertinenter Hundsfott,“ brüllte Sir Birnie, (an impertinent Scoundrel). Polizeidiener, werft den Kerl hinaus!“ Der Secretär der Society zog sich zurük. Man lese diese wörtlich übersezte Geschichte im Original in Star oder Galignani N. 4771, wenn man an der Treue der Uebersezung zweifelt, und beurtheile hiernach den ersten Polizeimann der Hauptstadt Europens.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: