Titel: Versuche mit Winan's Wagen auf den Eisenbahnen zu Baltimore und am Ohio.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. LXXXI./Miszelle 4 (S. 312–313)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037081_4
|313|

Versuche mit Winan's Wagen auf den Eisenbahnen zu Baltimore und am Ohio.

Von den vielen Versuchen, welche in Gegenwart einer Menge von Menschen angestellt wurden, führen wir nur folgende auf:

Ein Pferd, das sichtbar so leicht lief, als ob es den leichtesten Wagen (ein Tilbury) auf dem ebensten Wege gezogen hätte, zog zwei Winan-Wagen, mit 11 Personen, mit einer Schnelligkeit von 10–11 engl. Meilen (2 1/2 bis 2 3/4 deutsche) auf Eine Stunde, auf einer Streke von 5 engl. Meilen.

Ein anderes Pferd zog 25 Personen in einem anderen Wagen auf derselben Bahn mit einer Geschwindigkeit von 12 engl. (3 deutschen) Meilen auf die Stunde, und 2 Wagen mit 55 Personen mit einer Geschwindigkeit von 9 engl. Meilen auf die Stunde, und, als ein dritter Wagen angehängt wurde, 84 Personen mit derselben Geschwindigkeit.

Ein anderer Wagen, mit 7 Personen, wurde von zwei Männern, die das Seil, an dem er gezogen wurde, auf einer Winde aufwanden, mit bedeutender Geschwindigkeit gezogen.

Zwei Hunde vor einem solchen Wagen angespannt, liefen mit demselben im Trotte, obschon 6 Personen in demselben saßen. Wenn man solche Sachen nicht gesehen hat, so glaubt man sie nicht; sie sind aber darum nicht minder wahr.238)

Unter den angestellten Versuchen fand sich auch einer mit Segeln. Obschon der Wind schwach war, segelte doch ein Wagen mit 6 Personen mit Schnelligkeit auf dieser Wahn. Dieser Versuch gewährte die meiste Unterhaltung, und zeigte, daß man mittelst eines großen Segels bei einem frischen Winde auf diesen Bahnen mit solchen Wagen schnell weiter kommen würde. (Nile's Register; 2. Jän. 1830. Bullet. d. Scienc. technol. Avril 1830. S. 367.)

|313|

Es ist sonderbar, daß gerade diejenigen Menschen, die sonst am leichtesten glauben, und denen man Kameellasten von Dingen als Wahrheiten aufgebürdet hat, die nicht sind, und welche sie mit bewundernswerther Geduld fortschleppen, solchen Thatsachen am mindesten geneigt sind Glauben zu schenken. Sie halten sie für Possen, Aufschneidereien etc. Gerade diejenigen, die den Rüken dieser armen Teufel mit ihren Lügen belasteten, widersezen sich am meisten, daß man auch nur Einen Gran Wahrheiten noch auf die Ballen von Unwahrheiten aller Art lege, die sie bereits aufgethürmt haben. Würde man der Wahrheit so leicht und gern glauben und huldigen, wie der Lüge und dem Mysticismus aller Art, auf welcher Stufe des Lichtes würde die Menschheit stehen!

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: