Titel: Ueber unser Aeolikon oder die Mundharmonika
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. LXXXI./Miszelle 8 (S. 317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037081_8

Ueber unser Aeolikon oder die Mundharmonika

hat der berühmte Physiker und Chemiker Faraday am 21. Mai in der Royal Institution eine sehr lehrreiche Vorlesung gehalten. Er verspricht der Musik ein neues weites Feld, das sich derselben durch diese Aeolina (wie man unsere Mundharmonika nun in England nennt) öffnen wird. Wir haben unsere musikalischen Instrumentenmacher schon vor 2 Jahren (im Septemb. Hefte 1828. Bd. XXIX. S. 387.), und zeither öfters, darauf aufmerksam gemacht. Hr. Orgelmacher Frosch zu München allein hat uns geneigtes Gehör geschenkt. Wenn er nicht bald unserem Rathe folgt, und einen Sprung nach England macht, werden die Engländer ihm vorkommen. Sie sind nun einmal daran und haben, wie man sagt, das Ding in der Arbeit. (Vergl. Philosoph. Magaz. and Annals of Phil. Julius. S. 69.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: