Titel: Cichorien-Kaffee eine Neuigkeit in England.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. CIX./Miszelle 19 (S. 405)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037109_19

Cichorien-Kaffee eine Neuigkeit in England.

Im Mech. Mag. heißt es N. 360. S. 304. 3. Jul.: Dr. Harrison zu Edinburgh zieht den Dandelion-Kaffee“ (Cichorien-Kaffee, d.h. von Leontodon-Taraxacum, Löwenzahn, Pfaffenröhrlein) dem Mecca-Kaffee307) weit vor, und viele Personen auf dem festen Lande finden eine Mischung von echten Cichorien (Succory, Chichoreum Intybus) dem reinen Kaffee vor. Das große Geheimniß guten Kaffee zu haben, ist, denselben immer frisch brennen und mahlen zu lassen. „(Man sieht hieraus, daß in England der Cichorien-Kaffee aus Löwenzahn, wie aus echten Cichorien, etwas Neues ist. Wir haben dieses Unding in Deutschland nun schon bald drei Generationen lang!)

|405|

Sollte vermuthlich Mocca-Kaffee heißen. Wenn der Hr. Professor diesen Mocca, 3 Loth auf die Tasse, wie man ihn zu Pesth trinkt, getrunken hat, und Pfaffenröhrl-Kaffee vorzieht, so hatte Johnson Recht, wenn er sagte: „die guten Schotten kennen nur Hafer und Erdäpfel.“ A. d. Ue.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: