Titel: Obstsorten, welche im Garten der Horticultural-Society zu London gezogen werden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 37, Nr. CIX./Miszelle 21 (S. 406)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj037/mi037109_21

Obstsorten, welche im Garten der Horticultural-Society zu London gezogen werden.

Die vortreffliche Horticultural-Society zu London zieht (nach ihrem Catalogue of Fruits, cultivated in the Garden of the Horticultural-Society of London, 1826) in ihrem Garten zu Chisvick bei London nicht weniger als 1205 Aepfelsorten, 622 Birnsorten, 293 Pflaumensorten, 246 Kirschensorten; 224 Pfirsichsorten und 72 Brugnons (Pfirsische mit glatter Frucht), 54 Aprikosensorten, 167 Rebensorten (Graf Chaptal hatte deren im J. 1811, wie wir hörten, an 600 zu Paris), 71 Melonensorten, 121 Erdbeerensorten, 23 Sorten Vaccinien, 30 Cratägus u.s.w. – Was sind unsere Sammlungen in Deutschland gegen diese! Deutschland hatte bisher nur zu Berlin einen Garten-Verein; kein anderer Staat in Deutschland hat bisher das Beispiel der Londoner Horticultural-Society oder des Berliner-Vereines nachgeahmt, obschon die südlicheren Staaten, wie z.B. Oesterreich, Würtemberg, Baden, ein weit glüklicheres Klima für Obstbaumzucht besizen, als das kalte und neblichte Preußen. Dieser kostbare Schaz an Obstsorten, welchen die Horticultural-Society besizt, der noch kostbarere, den sie an Blumen und Zierdesträuchen und Bäumen, an pomologischen und botanischen Werken in ihrem Institute aufbewahrt, ist die Frucht einer Subscription, nach welcher jedes Mitglied jährlich ungefähr 12 fl. unter der Bedingung bezahlt, den Garten und die Bücher benüzen zu können, Samen, Pfropfreiser etc. zu erhalten. Sollten sich zu Wien nicht ein paar Tausend Individuen finden, welche Liebe für ihr Vaterland und Geschmak an Gartencultur genug besizen, um jährlich 12 fl. beiden als Opfer darzubringen? Was ließe sich aus einem Garten zu Wim schaffen, auf welchen man jährlich 24,000 fl. wenden könnte Was Gutes geschehen kann und soll, kann nur mehr durch Subscriptionen von Privaten geschehen: Virtus unita fortior!“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: