Titel: [Barometrische Luftpumpe.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. IX. (S. 18)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/ar038009

IX. Barometrische Luftpumpe.

Aus dem Mechanics' Magazine. Von G. S⁵. N. 360. S. 298.

Mit einer Abbildung auf Tab. I.

Obschon der Grundsaz, auf welchem das Barometer beruht, öfters zum Verdünnen der Luft angewendet wurde, hat doch folgende Vorrichtung wenn nicht das Verdienst der Neuheit, so wenigstens das der Einfachheit und der Kraft. Die Verdünnung der Luft kann so weit getrieben werden, als die Luft sich auszudehnen vermag, und wenn diese Ausdehnung in's Unendliche geht, so kann dieß auch mit der Verdünnung geschehen.

Es sey in Fig. 14. A der Cylinder, B der Stämpel, C eine Röhre, die von da zum Pumpenteller bei E leitet; man denke den Stämpel in die Höhe gezogen und das Gefäß, D, mit Queksilber gefüllt. Wenn nun der Stämpel niedergedrükt wird, so wird das Queksilber in der Röhre C in die Höhe steigen, die Luft bei der Klappe, H hinaus treiben, und die Schale, G, wird alles Queksilber, welches aufsteigen sollte, sammeln. Wenn nun der Stämpel wieder in die Höhe gezogen wird, wird das Queksilber aus C in die Röhre D fließen, welche ungefähr 40 Zoll lang seyn muß, und Luft wird aus dem Recipienten durch die Klappe F in die Röhre C strömen, welche auf die vorige Weise durch Niederdrüken des Stämpels aus derselben ausgejagt wird. Offenbar ist hier die Gränze der Verdünnung die Spannung der Klappe F; sobald diese der Elasticität der rükständigen Luft gleichkommt, hört die Wirkung der Klappe auf. Um diesem Nachtheile abzuhelfen, kann man die Klappe in Fig. 15. brauchen. Es sey A die Röhre des Cylinders, B die des Recipienten, C eine Klappe, welche mittelst einer Spiralfeder in Thätigkeit gehalten wird. Es steige von C eine Schnur herab, D, welche mit einem Gewichte, E, versehen ist, das die Kraft der Feder aufwiegt. Dieses Gewicht wird nun, wenn das Queksilber aufsteigt, und dasselbe berührt, schwimmen, und die Klappe wird sich schließen. Wenn aber das Queksilber fällt, wird es die Klappe öffnen, ohne daß die Elasticität der Luft hierbei nothwendig wäre.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: