Titel: Verbesserte Cupolir- oder Verbindungsbüchsen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. XXXIV. (S. 108–109)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/ar038034

XXXIV. Verbesserte Cupolir- oder Verbindungsbüchsen.

Aus dem Mechanics' Magazine. N. 365. 7. Aug. 1830. S. 397.

Mit Abbildung auf Tab. III. Fig. 17.

Da ich so oft mit der größten Theilnahme von den Unglüksfällen lese, welche durch eine unbegreifliche Nachlässigkeit der Mechaniker entstehen, die die Stifte an den Cupolir- oder Verbindungsbüchsen hervorstehen lassen, in welchen sich dann so oft die Kleidungsstüke der Arbeiter fangen; so sende ich Ihnen hier die Skizze einer solchen Büchse, an welcher diese Gefährlichkeiten beseitigt sind, in der Erwartung, daß sie die Aufmerksamkeit der Mechaniker auf sich ziehen und sie veranlassen wird, das bisherige schlechte System aufzugeben. Man muß Köpfe oder Kappen gießen lassen, die ausgebohrt werden, und Schraubenstifte statt der gewöhnlichen Stifte nehmen. Auf diese Weise bleibt der Arbeiter gegen das Fangen von der Büchse in seinen Kleidern geschüzt, wenn er den Laufriemen wechseln oder in der Nähe der Büchse54) |109| schmieren oder arbeiten muß. Die Zeichnung ist in zölligem Maßstabe. SS ist die Achse. KK der Schlüssel.

[Anmerkungszeichen zu dieser Fußnote fehlt im Text.] |108|

Wir lasen erst neulich, daß ein Fremder bei seinem Besuche einer Fabrik an seinen Aermel von einer solchen Büchse gefaßt, in die Maschine gezogen und fürchterlich von derselben zerquetscht wurde.

A. d. Ue.

Anmerkungszeichen zu dieser Fußnote fehlt im Text.
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: