Titel: Revere, neue Metallcomposition zum Beschlagen der Schiffe etc.
Autor: Revere, John
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. LVIII. (S. 207)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/ar038058

LVIII. Neue Metallcomposition zum Beschlagen der Schiffe und zu anderen nüzlichen Zweken, auf welche Joh. Revere, M. Dr. aus New-York in den Vereinigten Staaten, gegenwärtig in St. James's Street, Westminster, sich am 28. Jäner 1830 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Register of Arts. September. 1830. S. 98.

Diese Composition zu Platten, mit welchen Man Schiffe beschlagen soll, besteht aus fünf und neunzig Gewichttheilen Zink, und fünf Theilen Kupfer. Sie werden in. einzelnen Gefäßen geschmolzen, indem die Hize, welche zum Schmelzen des Kupfers nothwendig ist, jene Hize übersteigt, bei welcher Zink flüchtig wird. Nachdem das Kupfer geschmolzen ist, wird demselben der Zink, Anfangs in geringen Mengen, zugesezt, und die Metalle werden durch fleißiges Umrühren mit einander verkörpert: man bedekt zugleich die Mischung mit Holzkohle oder mit gemeinem Salze, um der Verflüchtigung des Zinkes vorzubeugen.

Der Patent-Träger beschränkt sich nicht bloß auf diese Verhältnisse, sondern sagt, daß man von 91 Zink auf 9 Kupfer bis 99 Zink auf 1 Kupfer abwechseln könne, versichert aber, daß 95 Zink und 5 Kupfer das beste Verhältniß ist, indem sich bei einer größeren Menge Zinkes die Composition leichter oxydirt, und eine größere Menge Kupfers dieselbe brüchiger macht. Diese Composition wird auf die gewöhnliche Weise in Platten gestrekt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: