Titel: Crompton und Taylor, über Papiermacherei.
Autor: Crompton, Thomas Bonsor
Taylor, Enoch
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. LXV. (S. 237–240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/ar038065

LXV. Verbesserungen an jenem Theile der Papiermacherei, welcher sich auf das Schneiden desselben bezieht, und worauf Thom. Bonsor Crompton, Papiermacher zu Tamworth in Lancashire, und Enoch Taylor, Mühlenbauer zu Marsden in Yorkshire, sich am 13. Mai 1828 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. II. Series. IV. B. S. 284.

Mit Abbildung auf Tab. V.94)

Diese Verbesserung ist nur an jenem Papiere anwendbar, das auf der Maschine als „Papier ohne Ende,“ (perpetuel paper, endless |238| sheets) auf einer Laufform verfertigt wird, nicht in einzelnen Bogen in kleinen Formen.

Auf einigen dieser Maschinen kommt dieses Papier in seinem nassen Zustande über heiße Walzen zwischen Filze, um dadurch getroknet zu werden (siehe Crompton's Patent im London Journ. of Arts. II. B. S. 253, polytechn. Journ. B. XXXI. S. 112.) und wird entweder auf einem Haspel in die gehörige Größe gefalzt, und dann in einer besonderen Maschine zu Bogen geschnitten; oder man hat eigene Scheren an der Trokenmaschine angebracht, mittelst welcher das Papier, so wie es durchläuft, quer durchgeschnitten wird: in beiden Fällen wird aber das Papier quer durchgeschnitten, und bildet Bogen von der ganzen Breite der Maschine. Da man jedoch auch das Papier in kleinere Formate geschnitten wünscht, wie zu Postpapier, Foolscaps etc., so dient gegenwärtige Maschine, um das Papier der Länge nach durchzuschneiden, um so zwei Längen desselben in der Hälfte seiner ursprünglichen Breite zu erhalten.

Die Maschine ist Fig. 45. von der Seite dargestellt. a ist eine Walze, auf welcher das Papier entweder naß von der Schöpfmaschine her, oder im trokenen Zustande von der Trokenmaschine her aufgerollt ist. Die Linie, PP, bezeichnet das Papier, welches sich bis zur Aufnahmswalze, b, hin erstrekt, auf welcher es aufgewunden wird, nachdem es vorläufig der Länge nach entzwei geschnitten wurde cd und ef sind zwei Zugwalzenpaare aus Holz oder Metall. Die oberen Walzen, c und e, haben Rollen auf ihrer Achse für Laufbänder. g und h sind zwei kreisförmige Klingen, welche die Messer bilden, und sich, wie man sieht, in der Mittellinie des Papieres durchschneiden.

Die obere Walze, g, hat eine Triebrolle auf ihrer Achse, welcher die erste Bewegung mitgetheilt wird, und die Achse r der unteren kreisförmigen Klinge, h, wird etwas aus der Senkrechten des Lagers auf dieser Seite der Maschine gebracht, was wegen der Oeffnung der Rükenkanten der Klinge geschieht, damit das Papier desto freier nachrufen kann, während zugleich die vorderen Kanten geschlossen werden, und kräftiger gegen einander wirken, folglich das Papier scharfer schneiden. Die Gewichte, v, v, v, sind bloße Reibungsgewichte.

Die Weise, wie die Walzen in Bewegung gesezt werden, ist folgende. k ist die Spindel oder Achse der oberen Klinge, g, der Schere, und an diese ist die Kraft, Dampfkraft oder andere Kraft, angebracht. |239| An dem Ende dieser Achse befindet sich eine Rolle, so wie auch an den Enden der Walzen, c und e, welche von der Achse, k, aus mittelst der Laufbänder m und n getrieben werden.

Es läuft ferner ein Laufband von der Rolle der Walze, e, zu einer Reibungsrolle auf der Walze, b, um dieselbe zu treiben; so wie die Dike des Papieres zunimmt, muß die Reibungsrolle auf der Achse derselben sich schieben können, damit das Papier durch seine Anhäufung auf der Walze nicht zerreißt. Diese Walze nennt man die Aufnahmswalze.

Man muß hier bemerken, daß, wo immer die Walzen paarweise vorkommen, wie bei c, d, und e, f, die unteren durch ein Spornrad-Getriebe in Bewegung gesezt werden, das sich an den gegenüberstehenden Enden befindet, wie man in der folgenden Figur sieht. Die untere Klinge h, wird eben so von der Klinge g getrieben. Fig. 46. zeigt diese gegenüberstehenden Enden an der Maschine auf der entgegengesezten Seite derselben in Beziehung auf Fig. 11., und stellt das oben erwähnte Spornrad-Getriebe dar.

Die Walzen, ef, müssen mit derselben Geschwindigkeit, wie cd getrieben werden, so daß das Papier immer gleichförmig gespannt bleibt.

Fig. 47. ist ein Grundriß oder eine horizontale Ansicht meiner Erfindung. l ist ein schiebbarer Kopf mit einer Stellschraube, auf welchem Knopfe die obere kreisförmige Klinge aufgeschraubt ist. g ist die stählerne schneidende Klinge. Da die Maschine hier im Acte des Schneidens des Papieres dargestellt ist, so ist die untere Kinge der Schere unten, und wurde daher mit punktirten Linien angedeutet. Diese Figur zeigt bei r den nothwendigen Winkel, Unter welchem die Achsen der Klingen gestellt werden müssen, und bei dieser Vorrichtung wird man sehen, daß die Rüken der Klingen bei s gerade noch frei von einander laufen, während sie bei t einander berühren. w zeigt den Längenschnitt im Papiere.

Fig. 48. zeigt die obere und untere Klinge der Schere einzeln. g ist die obere, h die untere Klinge, beide an die schiebbaren Knöpfe, l, z, angeschraubt. Diese Knopfe sind mit Stellschrauben versehen, damit man die Klingen nöthigen Falles einander näher bringen kann. Die Schneiden oder Kanten der Klingen bilden entweder rechte oder spizige Winkel, und schneiden durch ihre Einwirkung gegen einander.

Es ist bloß noch nöthig in Hinsicht auf die allgemeine Wirkung der Maschine zu bemerken, daß, sobald der Achse k der Klinge g Bewegung mitgetheilt wird, die Ziehwalzen c, d, von der Speisungswalze a abziehen. Die Reibungsgewichte v verhüten, daß diese leztere Walze picht zu viel Papier nachschießt. Das zweite Paar der Ziehwalzen, ef, |240| strekt das Papier, indem es sich eben so schnell dreht, wie cd, und spannt folglich das Papier so, daß die Schere dasselbe schneiden kann. Die Walze, b, rollt es auf, nachdem es geschnitten ist.

Auf diese Weise ist obige Maschine eingerichtet, wenn sie einzeln für sich und abgesondert angewendet wird: sie läßt sich aber auch leicht, unter unbedeutenden Abänderungen, mit der übrigen Maschine verbinden.

Wenn z.B. obige Maschine außerhalb den trokenen Preßwalzen oder dem Aufwindehaspel angewendet wird, der den Papiermachern wohl bekannt ist, so kann die Walze, a, füglich wegbleiben, und das Papier alsogleich nach den Walzen cd laufen, so daß man dann der Schere genau jene Geschwindigkeit ertheilen muß, in welcher das Papier er, zeugt wird. Das Papier kann ebenso, nachdem es der Länge nach durchschnitten wurde, unmittelbar auf eine andere Maschine laufen oder in Blätter geformt werden, statt daß man es um die Walze b aufwindet, so daß leztere wegbleiben kann, ohne daß irgend etwas dadurch litte. Das Wesentliche ist das Walzenwerk cd und ef, und dasjenige, was dazwischen enthalten ist.

Wir haben von diesem Patente schon im XXXI. Bd. S. 112. nach dem Register of Arts Nachricht gegeben; hier ist aber Abbildung und Beschreibung ausführlicher gegeben, und wir tragen dieselbe noch ein Mal nach.

A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: