Titel: Wright, über die Maschinen zur Verfertigung metallner Schrauben.
Autor: Wright, Lemeul Wellman
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. LXXII. (S. 279–280)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/ar038072

LXXII. Verbesserungen an den Maschinen zur Verfertigung metallner Schrauben, worauf Lemuel Wellman Wright, Mechaniker in Upper-Kenningronlane, Surry, sich am 17. März 1827 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. September. 1830. S. 313.

Wir haben im XIV. Bd. der 1. Reihe des London Journals S. 205. (Polytechn. Journal Bd. XIV. S. 160.) eine kurze Notiz über die sinnreiche Maschine geliefert, welche den Gegenstand dieses Patentes bildet, und wollten die umständliche Beschreibung derselben sammt Abbildung später nachtragen. Wir fanden aber die der Patent-Erklärung beigegebenen Zeichnungen so klein, daß, bei einer weiteren Reducirung derselben auf den Umfang unserer Tafeln, sie durchaus unbrauchbar werden müßten, und können uns daher bloß auf eine allgemeine Beschreibung des Ganzen beschränken, und dadurch die Hauptzüge dieser Verbesserung andeuten.

Der Zwek dieser Maschine ist Verfertigung von Schrauben in aller Form und Größe, vorzüglich aber solcher mit offenen Faden oder Gängen, die man gewöhnlich unter dem Namen Holzschrauben kennt. Die Maschinen hierzu sind von zwei verschiedenen Arten. Die erstere derselben dient um Eisen- oder anderen Metall-Drath in Stüke von bestimmter |280| Länge zu ziehen, welche, mittelst Scheren von eigenem Baue in bestimmte Längen geschnitten werden, und so die Spindeln der Schrauben bilden. Jede Spindel wird fest zwischen zwei Stämpeln gehalten, und am Ende durch eine mächtige Punze zusammengedrükt, die einen Theil des Metalles in den Stämpel eintreibt, und den vollkommenen Kopf der künftigen Schraube bildet. Die zweite Vorrichtung der Maschine dient zur Aufnahme der Spindeln, wann die Furchen oder Einschnitte (Nicks) in die Köpfe einer jeden derselben eingeschnitten werden sollen. In derselben Maschine wird der Faden oder Wurm um die Spindel durch das gewöhnliche Drechseln eingeschnitten.

In Verweisung auf den angezogenen Band XIV., wo etwas wehr Detail über die Einrichtung der Maschine angegeben ist, geben wir bloß diesen allgemeinen Umriß der Verbesserung als Einleitung zu dem in dem nächsten Hefte dieses Journales folgenden Patente, welches eine neuere Verbesserung der vorigen Verbesserung an der Maschine zur Verfertigung der Schrauben ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: