Titel: Bulkeley, verbesserte Kerzen.
Autor: Bulkeley, Thomas
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. LXXXIV. (S. 324)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/ar038084

LXXXIV. Nachtrag zu Dr. Thom. Bulkeley Patent auf verbesserte Kerzen.

Aus dem Register of Arts. September. 1830. S. 97.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Wir haben von Hrn. Drs. Bulkeley Patent nach dem Register of Arts im vorhergehenden Hefte S. 240. Nachricht gegeben, wo aber keine Abbildung geliefert wurde.

Das schlechte Figürchen im Register of Arts erklärt indessen die Sache deutlicher, als die lange gegebene Beschreibung. Mit Umgehung der lezteren, die wir hier nicht wiederholen wollen, bemerken wir hier bloß das, was den Docht angeht.

„Der Patent-Träger führt, wie Fig. 30. zeigt, in dem Mittelpunkte der Kerze einen feinen Faden durch, a. Dieser Faden soll in der Folge als Leiter des kurzen baumwollenen Dochtes, b, dienen, der in einem Stüke Strohhalm stekt, in welchem der Faden aufgenommen wird. Dieser kurze Docht ruht oben auf dem Talge, und zieht denselben durch die Capillar-Attraction, wenn er brennt, in die Höhe. So wie aber der Talg schmilzt, steigt der Docht auf dem Faden nieder, und wird nie so weit von dem Talge entfernt, daß er sich verkohlen und ein Puzen nothwendig machen könnte, wie es bei den gewöhnlichen Dochten der Fall ist.“

Da man, wie bereits in der Patent-Erklärung bemerkt wurde, Wachskerzen bisher nicht wie Talgkerzen in Modeln gießen konnte, indem sie nicht so leicht aus dem Model gehen, sondern dieselben bekanntlich über dem Kessel gießt, und dann walgt, so nimmt Dr. Bulkeley einen Blok (Fig. 31, 32.) mit einem Loche an einem Ende, das etwas größer ist, als der Durchmesser der Kerze, und einen kleinen Hammer. Er bringt das Stük Holz auf das Ende des Models mit dem Loche zur Aufnahme des Endes der Kerze, und gibt zwei oder drei Schläge mit dem Hammer, wodurch dann die Kerze von dem Model los wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: