Titel: Fettfleken aus Papier zu bringen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. XXII./Miszelle 15 (S. 76)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/mi038022_15

Fettfleken aus Papier zu bringen.

Hr. Pet. Balducci, Assistent des Professors der Chemie am Spitale di S. Maria Nuova zu Florenz empfiehlt in der Antologia di Firenze, Juni, 1830 (Biblioteca italiana, Juli 1830 (ausgegeb. am 9. Sept.) S. 137.)) folgende Methode, Fettfleken aus Papier zu bringen, nachdem er sich überzeugte, daß die gewöhnlichen Methoden, die man hierzu empfohlen hat, nichts taugen. Man erwärmt zuerst das Papier mit dem Fettfleke am Feuer, um das Oehl oder Fett flüssiger und geneigter zu machen, das Papier zu verlassen, legt es hierauf auf eine Glastafel, und fahrt mit einem in sehr heißes rectificirtes Steinöhl getauchten Pinsel aus Eichhornhaar über dasselbe. Hierauf kehrt man das Papier um, und verfährt auf der anderen Seite desselben ebenso, und schafft durch Neigung des Glases und geschikte Führung des Pinsels das Fett, welches von dem Steinöhle aufgelöst wurde, aus dem Papiere weg. Man wiederholt, diese Operation, indem man das Steinöhl auf Kohlen in einem Schalchen heiß hält, so oft, bis alles Fett ausgezogen ist. Man troknet hierauf das Papier in mäßiger Wärme, um das Steinöhl, welches von demselben eingesogen wurde, zu verflüchtigen. Bei dieser Behandlung leidet weder das Papier, noch dasjenige, was darauf gedrukt oder geschrieben ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: