Titel: Ueber das Licht, welches durch Zusammendrüken aus der Luft und aus dem Sauerstoffe ausströmt,
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. XLIX./Miszelle 15 (S. 153–154)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/mi038049_15

Ueber das Licht, welches durch Zusammendrüken aus der Luft und aus dem Sauerstoffe ausströmt,

hat Hr. Thenard in den Annales de Chimie et de Physique, Juin 1830. S. 181 eine Abhandlung geliefert, welche äußerst lehrreich ist, und welche vielleicht, wenn anders die Physiker diesen wichtigen Gegenstand durch fernere Versuche, und nicht durch leere Speculationen verfolgen wollen, noch manches Licht über Selbstentzündungen aller Art, über Erdbrände, vulkanische Ausbrüche, vielleicht auch über die Explosionen der Dampfkessel unter gewissen Umständen gewähren kann.

|154|

Die erste Veranlassung hierzu gaben die höchst bequemen Compressionsfeuerzeuge, deren sich Tabakraucher häufig bedienen, und deren Erfinder, so viel wir wenigstens wissen, längst vergessen ist. Man vergaß auch, wie es scheint, dieser wohlthätigen Erfindung jene technische Ausdehnung zu geben, deren sie fähig ist.

Wir müssen uns, bei dem beengten Raume unserer Blätter, darauf beschränken, bloß die wichtigeren Resultate der hier erzählten Versuche anzuführen, und Techniker darauf aufmerksam zu machen:

„1) kein Gas wird an Und für sich durch den gewöhnlichen Druk in einem sogenannten Luftfeuerzeuge leuchtend“ (wohl aber wenn die Stämpel geöhlt sind).

„2) wenn man in einer gläsernen Röhre mit der Hand Gas so stark als möglich zusammendrükt, so erreicht es eine Temperatur, die 205° weit übersteigt. Pulver, die sich sonst nur bei 205° entzünden, gehen, unter großem und schnellem Druke, selbst im Stikstoff, Wasserstoff- und im kohlensauren Gase plözlich los.“

„3) Papier, Holz entzündet sich im Sauerstoffgase, das man einem starken Druke unterzieht; etwas öhlgetränktes Papier thut dieß auch im Chlor.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: