Titel: Beitrag zur Geschichte der Dampfbothe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. CIV./Miszelle 1 (S. 409)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/mi038104_1

Beitrag zur Geschichte der Dampfbothe.

Nach dem Mech. Mag. N. 377., 30. October S. 146. war es Hr. Ogden, der gegenwärtige nordamerikanische Consul zu Liverpool, welcher zuerst mit Dampfbothen auf dem Ocean fuhr. Hr. Ogden machte im Jahr 1810 einige Versuche mit einem kleinen Dampfbothe, und legte sich hierauf allen Fleißes auf Dampfschifffahrt. Im folgenden Jahre gab er einem Freunde Plan und Zeichnung für ein Dampfboth, das er im Begriffe stand zu bauen, ward aber durch Zufälligkeiten veranlaßt die Sache wieder aufzugeben, bis er im J. 1813 neuerdings zu derselben gelangte, und sich ein Patent geben ließ. Im Mech. Mag. ist a. a. O. dieses Patent im Aufzuge mit einer Abbildung gegeben, und der künftige Geschichtschreiber der Dampfmaschine wird auf diese Nr. zurükkommen müssen. Es ist merkwürdig, daß Hr. Latrobe, ein sehr geschikter Mechaniker in den Verein. Staaten, Hrn. Ogden Anfangs die Möglichkeit, daß seine Maschine arbeiten könne, geradezu wegläugnete: endlich überzeugte er sich aber durch Versuche, daß Hr. Ogden Recht hatte. Im J. 1815–16 rüstete Hr. Ogden ein Both in der Nähe von New-York aus, dessen Maschine zwei 27zöllige Cylinder hatte, bei einem Zuge von 4 Fuß und Absperrung des Dampfes in der Hälfte. Mit diesem Bothe fuhr er im Mai 1816 von New-York nach Virginien, und hatte während eines Sturmes auf dieser Fahrt Gelegenheit sich von der Trefflichkeit seiner Maschine zu überzeugen, von welcher er später zu Leeds eine mit 35-zölligen Cylindern von den HHrn. Fenton, Murray und Wood erbauen ließ, die am Mississippi zieht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: