Titel: Neueste Entdekung eines Fehlers von 3 Jahren in unserer christlichen Zeitrechnung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. CIV./Miszelle 21 (S. 414–415)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/mi038104_21

Neueste Entdekung eines Fehlers von 3 Jahren in unserer christlichen Zeitrechnung.

Nach dem Chronicle (Galignani. N. 4872.) hat die lezte Mondesfinsterniß erwiesen, daß in unserer christlichen Zeitrechnung ein Fehler von 3 Jahren stekt, und daß das gegenwärtige Jahr 1830 eigentlich das 1833igste Jahr nach Christi Geburt ist. Der Geschichtschreiber Josephus erzählt, daß kurz vor dem Tode des Herodes, unter dessen Regierung der Heiland geboren wurde, eine Mondesfinsterniß |415| in der Nacht vom 12. auf den 13. März Statt hatte, und es ist astronomisch erwiesen, daß diese Mondesfinsterniß im 4ten Jahre vor Christi Geburt sich zeigte. Unsere Chronologen hätten demnach um drei volle Jahre gefehlt.“ Wir wollen hören, was unsere deutschen Himmels-Repräsentanten auf Erden, Beßl, Enke, Gauß, Littrow über diesen Fehler sagen werden. Daß die Papste Gregor und Julius ungeachtet aller ihrer Kunstgriffe das Jahr Christi nicht gefunden haben, haben wir leider bisher schon immer gewußt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: