Titel: Vertiefung der Flüsse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. CXXI./Miszelle 15 (S. 460)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/mi038121_15

Vertiefung der Flüsse.

Man hat seit kurzem drei große Ballastheber auf der Themse über der Westminster-Brüke angebracht, um den Fluß, der hier bei der Ebbe und in trokenen Jahren oft kaum fahrbar ist, und durchwatet werden kann, zu vertiefen. Drei starke Dampfmaschinen treiben diese Ballastheber (Ballast-heavers). Atlas Galignani. N. 4874. (Möchte es doch der österreichischen und bayerischen Regierung gefällig seyn, sich Zeichnungen oder Modelle von diesen Flußräumern (denn die Ballastheber sind nichts anderes, als Maschinen, welche den Schutt aus den Flüssen, Häfen etc. heraufholen, und diese dadurch reinigen und vertiefen) kommen zu lassen, und zur Reinigung der Flußbette der Donau, des Leches, der Isar, des Inn, der Enns, Murr, Drau, Sau, Way etc. zu verwenden. Nicht bloß durch Durchstiche, sondern auch durch Vertiefung des Flußbettes, läßt sich jenen ungeheueren Ueberschwemmungen allein mit Sicherheit steuern, die jezt jährlich mehr und mehr die gesegneten Fluren an allen diesen Flüssen verheeren. Man erinnere sich nur an den Eisstoß von 1829 und 30! Ohne Vertiefung der Bette dieser Flüsse ist keine Rettung denkbar. Es ist nicht nöthig, diese Ballastheber bei uns mittelst Dampfmaschinen in Thätigkeit zu sezen, wie an der Themse, die keine Mühle zu treiben vermag. Alle oben erwähnten Flüsse brauchen nur ein oder das andere Wasserrad, um mit so viel Pferdekraft zu wirken, als die stattlichste Dampfmaschine auf der Themse. Bei uns ersezt der rasche Fall der Flüsse die Kraft des Dampfes. Was solche Maschinen und die sogenannten dredging machines vermögen, sieht man auch am Hafen zu Howth in Irland, wo in kurzer Zeit 1603 Tonnen (also 32,060 Ztr.) Schutt aus der Tiefe heraufgeholt worden sind, und der Hafen dadurch gereinigt wurde.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: