Titel: Verzeichniß der zu London vom 1. bis 21. Nov. 1816 ertheilten und seitdem verfallenen Patente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1830, Band 38, Nr. CXXI./Miszelle 2 (S. 456–457)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj038/mi038121_2

Verzeichniß der zu London vom 1. bis 21. Nov. 1816 ertheilten und seitdem verfallenen Patente.

Des Benjamin Smythe, Schulmeisters zu Liverpool, Laneashire: auf eine Maschine oder ein neues Verfahren, Bothe und kleinere Fahrzeuge aller Art, so wie auch andere Maschinen, wie Mühlenräder und dergl. zu treiben. Dd. 1. Nov. 1816. (Beschrieben im Repertory Bd. XXX. S. 331.)

Des William Varley, Drathmachers in Hunslet, in der Pfarrei Leeds, Yorkshire, und Robert Hopwood Furness, Seifensieder zu Budlington in derselben Grafschaft: auf eine Methode Zukerstoff aus Weizen, Roggen, Hafer und Gerste zu erzeugen. Dd. 1. Novbr. 1816. (Beschrieben im Repertory Bd. XXXIII. S. 140.)

Des Joseph Gregsson, Landmessers in Charles Street, Grosvenor Square, Middlesex: auf eine neue Art Kamine einzurichten und das Feuer mit Brennmaterial zu beschiken. Dd. 1. Novbr. 1816. (Beschrieben im Repertory Bd. XXXIX. S. 39.)

Des George Washington Dickinson, Gentleman, Great Queen Street, Lincoln's Inn Fields, Middlesex: auf eine Methode das Rinnen von Gefäßen, die zur Aufbewahrung von Flüssigkeiten gebraucht werden, zu verhüten und Pakete oder Gefäße, deren Inhalt troken bleiben muß, gegen Feuchtigkeit zu schüzen. Dd. 1. Novbr. 1816.

Des Simon Hosking, Kunsttischlers zu St. Pillack, Cornwall: auf eine Dampfmaschine nach neuer Construction zum Auspumpen von Wasser aus Bergwerken, zum Treiben von Maschinen und zu anderen Zweken, wozu Dampfmaschinen gewöhnlich angewandt werden. Dd. 1. Novbr. 1816.

Des William Day, Koffermachers, am Strand, Pfarrei St. Martin, Middlesex: auf verschiedene Verbesserungen an Koffern und auf die Anwendung gewisser mechanischer Vorrichtungen dazu, wodurch sie sich nach Belieben ausdehnen und zusammenziehen lassen. Dd. 1. Nov. 1816.

Des William Piercy, Schildpadmachers zu Birmingham, Warwickshire: auf eine Methode Fingerhüte zu machen. Dd. 1. Novbr. 1816.

Des John Heathcoat, Spizenfabrikanten in Loughborough, Leicestershire: auf Verbesserungen an den Maschinen, womit die sogenannten Bobbinnet- oder Buckinghamshire-Spizen verfertigt werden. Dd. 1. Nov. 1816.

Des William Snowden, Schreibers zu Doncaster, Yorkshire: auf einen an Fuhrwerken anzubringenden Apparat, wodurch das Umwerfen derselben verhütet wird. Dd. 1. Novbr. 1816.

Des Robert Stirling, Schreibers zu Edinburgh: auf Verminderung des Brennmaterial-Verbrauchs und besonders auf eine Maschine, nach einem ganz neuen Princip, die bei solchen Maschinen angewandt werden kann, welche als Triebkraft benuzt werden. Dd. 16. Novbr. 1816.

Des John Day, Lieutenant auf halbem Solde im eilften Infanterie-Regiment zu Brompton, Middlesex: auf Verbesserungen an Pianofortes und anderen musikalischen Instrumenten. Dd. 16. Novbr. 1816.

Des Robert Raines Baines, Leimfabrikanten zu Myton, in der Grafschaft |457| und Stadt Kingston-upon-Hull: auf ein beständiges Log- oder einen Seeschrittmesser. Dd. 16. Novbr. 1816. (Beschrieben im Repertory Bd. XXXVII. S. 65.)

Des William Russell, Mechanikers zu Avery Farm Row, Chelsea, Middlesex: auf eine Verbesserung an Hähnen und Krahnen zum allgemeinen Gebrauch, besonders für Bräuer, Destillateurs, Haushaltungen etc. Dd. 19. Novbr. 1816. (Beschrieben im Repertory Bd. XXXI. S. 129.)

Des John Baker, Künstlers zu Cottage Green, Camberwell, Surrey: auf eine Verbesserung in der Methode auf Maschinen zu wirken. Dd. 19. Novbr. 1816.

Des Walter Hall, Kaufmanns, Sergeants Inn, London: auf eine Methode weißes Blei aus hartem oder Schlakenblei zu machen, welche ihm von einem Ausländer mitgetheilt wurde. Dd. 21. Nov. 1816.

Des James Kewley, Gentleman, Aldersgate Street, London: auf Verbesserungen an Thermometern. Dd. 21. Novbr. 1816. (Beschrieben im Repertory Bd. XXXVIII. S. 65.)

Des Robert Ford, Chemikers, ehemals in Barbican, London, jezt aber in Crouch End, in der Pfarrei Hornsey, Middlesex: auf eine Medicin zum Heilen von Husten, Erkältung, Asthma und Auszehrung, welche er Ford's Balsam or Horehound nennt. Dd. 21. Novbr. 1816. (Beschrieben im Repertory Bd. XXXI. S. 143.)

(Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Dec. 1830, S. 378.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: