Titel: [Verbesserung in dem Verfahren Flüssigkeiten zu verdampfen.]
Autor: Hurd, Joseph
Fundstelle: 1831, Band 39, Nr. XVI. (S. 48–49)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj039/ar039016

XVI. Verbesserung in dem Verfahren Flüssigkeiten zu verdampfen, und Tücher und Zeuge, Wolle, Seide, Papier etc. ohne Beihülfe von Hize zu troknen, worauf Jos. Hurd, d. jüng. zu Boston in Massachusetts, sich am 23. Jänner ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Journal of the Franklin Institute, April, und Register of Arts, Sept. S. 111.

Diese Verbesserung besteht darin, daß man die Gegenstände, aus welchen das Wasser oder die Feuchtigkeit vertrieben werden soll, in sehr schnelle Bewegung versezt.

Zu diesem Ende wird ein großes sich drehendes Gestell in Form eines Haspels verfertigt, und auf diesem der Zeug oder Gegenstand, welcher getroknet werden soll, auf irgend eine Weise befestigt.

Die Achse wird durch Wasser oder durch irgend eine Triebkraft in Umlauf gesezt, und die Verdünstung oder das Abtroknen wird in dem Verhältnisse der Beschleunigung der Bewegung vermehrt und beschleunigt werden. Wenn die Bewegung sehr schnell ist, hat hier |49| nicht bloß Verdünstung Statt, sondern das Wasser wird selbst tropfenweise aus dem Zeuge weggeschnellt, in Folge der Centrifugalkraft.

Diese Vorrichtung kann mit großem Erfolge zur Verdünstung des Salzwassers bei Salinen verwendet werden. Die Soole kann in ein Beken oben auf der Achse geleitet werden, dessen Boden mit Löchern versehen ist, durch welche die Soole auf Stricke, grobe Tücher, Bretter oder irgend eine passende Vorrichtung auffallen kann, welche mit den oberen und unteren Theilen der Achse verbunden ist und daran hängt.16)

|49|

Gradirhäuser aus Seilen sind in Piemont seit vielen Jahren im Gange, selbst an höchst armen Soolen. Die Wurfskraft aber zum Zerstäuben der Soole in einen Staubregen zu verwenden, diese Idee scheint in Europa noch neu zu seyn. Es fragt sich nur, wie der Patent-Träger sie ausführt; denn in dieser Notiz ist von der Art der Ausführung nichts angegeben, von welcher jedoch Alles abhängt. Daß die Natur selbst, durch Sturmwinde, auf diese Weise Salz aus dem Meerwasser abscheidet, und in seinem Staube an den Ufern fallen läßt, ist allgemein bekannt.

A. d. Ue.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: