Titel: Haevel, Dampfapparat zum Aufthauen des Eises.
Autor: Haevel, Georg
Fundstelle: 1831, Band 39, Nr. XCI. (S. 378)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj039/ar039091

XCI. Beschreibung eines Dampfapparates, womit das Eis in den Wasserleitungen schnell aufgethaut werden kann. Von G. Haevel, Brunnenmeister in Augsburg.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Zum Schmelzen des Eises in den Wasserleitungsröhren bedient man sich bei dem königl. Hof-Brunnenwesen in München schon seit mehreren Jahren eines kleinen Dampfapparates mit gutem Erfolge, indem man mit demselben in Einer Stunde mit dem Aufthauen 16 bis 20 Fuß vorrükt.

Ich theile hier die Beschreibung und Abbildung dieses Dampfapparates mit, indem ich glaube, daß derselbe in einigen Fällen den in der vorstehenden Abhandlung beschriebenen ersezen dürfte.

a, in Fig. 4 und 5. ist der aus Eisenblech verfertigte Ofen, welcher mit einem Rost und Aschenfall versehen ist. b der kupferne Dampfkessel, durch welchen das Rauchrohr c in der Mitte durchgeführt ist, um das Wasser besser in der Hize zu erhalten. d ist die gezogene bleierne Dampfröhre, 50' lang, die in die eingefrorene Wasserleitungsröhre hineingeschoben wird. e das Sicherheitsventil von 1 Zoll im Durchmesser, mit einem Gewicht von 4 Pfd. beschwert. f, f die zwei Regulirungshähne, durch die man den Wasserstand im Kessel beurtheilen kann. g eine kleine, 1 1/4 Zoll im Durchmesser haltende Drukpumpe, mit welcher man das, in einem an der Seite des Ofens angebrachten kupfernen Kasten, erwärmte Wasser in den Kessel pumpt, um den Abgang zu ersezen.

Die bleierne Dampfröhre hat 1/4 Zoll im Durchmesser und ist auf 50' in einer Länge gezogen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: