Titel: Verzeichniß der zu London vom 27. Novbr. bis 17. Decbr. 1830 ertheilten Patente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 39, Nr. LIV./Miszelle 1 (S. 150–151)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj039/mi039054_1

Verzeichniß der zu London vom 27. Novbr. bis 17. Decbr. 1830 ertheilten Patente.

Dem John Revere, Med. Dr. in Weybridge, in der Grafschaft Surrey: auf eine neue und verbesserte Methode eiserne Ankerketten, eiserne Kessel und eiserne Wasserbehälter gegen die zerfressende Einwirkung des Wassers zu schüzen. – Dd. 27. Nov. 1830.

Dem William Church, Esq. zu Haywood House, in der Grafschaft Warwick: auf gewisse Verbesserungen an den Apparaten zum Treiben der Bothe und Maschinen vermittelst des Dampfes, welche Verbesserungen theilweise auch zur Verdampfung anwendbar sind. – Dd. 29. Nov. 1830.

Dem Robert Dalglish, dem Jüngeren, Calicodruker in Glasgow: auf Verbesserungen an den Maschinen und Apparaten zum Druken der Calicos und anderer Fabrikate. – Dd. 6. Dec. 1830.

|151|

Dem Henry Blundell, Kaufmann in der Stadt Kingston-upon-Hull, in der Grafschaft der genannten Stadt: auf Verbesserungen an einer Maschine zum Reiben oder Quetschen der Saamen und anderer öhlhaltigen Substanzen, um daraus Oehl zu gewinnen, und welche Maschine mit gewissen Verbesserungen oder Veränderungen zu anderen nüzlichen Zweken anwendbar ist. – Dd. 6. Dec. 1830.

Dem Richard Edwards, Leder- und Flokenhändler in Dewsbury, in der Grafschaft York: auf eine Verbesserung in der Verfertigung von Scheuerpapier mittelst Glas, Sand, Schmirgel u.s.w. – Dd. 6. Dec. 1830.

Dem Samuel Brown, Kommandant auf der königl. Marine, von Billiter Square, in der City von London: auf gewisse Verbesserungen in dem Verfahren Schiffe und andere Fahrzeuge aus dem Wasser auf das Land zu ziehen und Schiffe, Fahrzeuge und andere Körper auf dem Lande von einem Plaz zum anderen zu transportiren. – Dd. 6. Dec. 1830.

Dem John George Lacy, Flintenfabrikant in Camomile Street, in der City von London, und Samson Davis, Verfertiger von Flintenschlössern: auf gewisse Verbesserungen in der Verfertigung von Flinten und Feuergewehren. – Dd. 6. Dec. 1830.

Dem John Dixon, in Wolverhampton und James Vardy, ebendaselbst: auf gewisse Verbesserungen an Hähnen zum Abziehen von Flüssigkeiten. – Dd. 31. Dec. 1830.

Dem Thomas Walmsley, Fabrikant zu Manchester: auf Verbesserungen in der Verarbeitung von Baumwolle, Leinen, Seide und anderen Faserstoffen zu mannigfaltigen nuzbaren Fabrikaten. – Dd. 13. Dec. 1830.

Dem William Needham, Gentleman in Longour, in der Grafschaft Stafford: auf gewisse Verbesserungen an den Maschinen zum Spinnen, Dubliren und Weben der Seide und anderer Faserstoffe. – Dd. 13. Dec. 1830.

Dem Samuel Parlour, Gentleman in Croydon in der Grafschaft Surrey: auf gewisse Verbesserungen an Lampen, welche er Parlour's verbesserte Tafellampen nennt. – Dd. 13. Dec. 1830.

Dem John Lee Benham, Eisenhändler in Wigmore Street, in der Grafschaft Middlesex: auf verbesserte Tropfbäder und andere Bäder. Von einem Fremden mitgetheilt. Dd. 13. Dec. 1830.

Dem Richard Witty, Mechaniker in Basford, in der Pfarrei Wolstanton, in der Grafschaft Stafford: auf gewisse Verbesserungen an den Apparaten zum Treiben der Fuhrwerke, Bothe oder Fahrzeuge etc., mittelst Dampf. – Dd. 13. Dec. 1830.

Dem Bartholomew Redfern, Flintenverfertiger in Birmingham: auf ein Schloß und einen Abzug nach einem neuen und verbesserten Princip, für Vogelflinten, Musketen, gezogene Läufe, Pistolen und kleine Feuergewehre aller Art. – Dd. 17. Dec. 1830.

Dem Augustus Graham, Bürger der Vereinigten Staaten von Nordamerika, gegenwärtig aber in West Street, Finsbury, in der City von London: auf gewisse Verbesserungen in der Anwendung von Federn bei Kutschen. Von einem Fremden mitgetheilt. – Dd. 17. Dec. 1830.

(Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Jan. 1831.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: