Titel: Ueber die Graphitgruben in Glen-Farrer in Inverneß-shire.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 39, Nr. LIV./Miszelle 28 (S. 159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj039/mi039054_28

Ueber die Graphitgruben in Glen-Farrer in Inverneß-shire.

Man hat vor einigen Jahren so viel geklagt, daß die Graphitgruben in England ausgegangen sind, welche das Material zu den herrlichen englischen Bleistiften lieferten. In dem Edinburgh new philos. Journal 1830. Jul. Octob. S. 267. finden wir eine geologische Beschreibung neuer Graphitnester zu Glen-Farrer in Schottland. Das erste Nest oder Lager ist in der größten Breite drei Fuß mächtig; das zweite und dritte einen Fuß. Der Graphit bricht in Gneiß, der sehr glimmerhaltig ist, auch Granaten und Granitadern hat. Er ist schuppig blättrig, nicht ganz rein, sondern mit Bruchstüken von Gneiß und Feldspath gemengt, und selbst mit Granaten. Gegenwärtig sind nur 3 bis 4 Männer mit dem Graben dieses Graphites beschäftigt, die ihn steinbruchmäßig fördern. Wir erfahren bei dieser Gelegenheit, daß der grobkörnige Granit von Aberdeen auf den □ Fuß einen Druk von 169,000 Pfd. aushält, während der Cornwaller bei 114,000 Pfd. bricht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: