Titel: Herzog von Portland hebt das Faustrecht des Jagd-Unwesens auf seinen Gütern in England auf.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1831, Band 39, Nr. LXXVI./Miszelle 38 (S. 236–237)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj039/mi039076_38
|237|

Herzog von Portland hebt das Faustrecht des Jagd-Unwesens auf seinen Gütern in England auf.

Wir haben vor einigen Jahren berichtet, daß der junge Lord Radnor alles Forstrecht auf seinen großen Besizungen aufhob, und fortan jedem seiner Unterthanen erlaubt alles Wild zu schießen, was er auf seinen Ackern findet. Diesem Beispiele folgte nun auch der edle Herzog von Portland, der auf allen seinen ausgedehnten Herrschaften jedem seiner Unterthanen erlaubt alles Wild niederzuschießen, das er auf seinen Feldern findet. Wenn nun alle drei Jahre Ein Nimrod sich bekehrt, und wenigstens so human wird, wie ein Türke, der bekanntlich kein Thier muthwillig erlegt, so wird am Ende doch das Jagd-Unwesen weniger verderblich für Länder und Völker werden müssen, als es heute zu Tage zur Schande der Menschheit noch immer ist. (Globe. Galignan. 4903.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: